Zum Hauptinhalt springen

Ausgesetzter Buddha wird wohl verschrottet

Wer die im Vögelipark gefundene Statue haben will, sollte sich rasch melden. Die Stapo plant die Entsorgung in den nächsten Wochen.

Dreck und Farbe, die abblättert: Die Witterung hat der Ende 2017 ­gefundenen ­Styroporfigur zugesetzt. Foto: Stadtpolizei Winterthur
Dreck und Farbe, die abblättert: Die Witterung hat der Ende 2017 ­gefundenen ­Styroporfigur zugesetzt. Foto: Stadtpolizei Winterthur

Etwas Gutes hatte vor Jahresfrist die Deponierung der fülligen Buddhafigur im Lindengutpark, auch wenn es sich vielleicht um illegale Abfallentsorgung handelt: Die Stadt Winterthur machte einmal mit etwas anderem Schlagzeilen als mit den kargen Finanzen. Über die erfolglose Suche nach dem Besitzer der drei Meter hohen Styroporfigur berichteten auch TeleZüri und SRF.

Nun hat die Stadtpolizei auf Facebook in Aussicht gestellt, dass der herrenlose Buddha bald vernichtet wird. Ihre Mitteilung kommt einem letzten Aufruf gleich: Meldet sich bis nächsten Dienstag niemand, soll die Figur «fachgerecht entsorgt» werden.

Lange genug gewartet

Wie Stapo-Sprecher Adrian Feubli auf Nachfrage sagt, darf man nach der langen Zeit von einer Aufgabe der Eigentumsrechte des Besitzers ausgehen. Wie der Buddha entsorgt werden könnte, kläre man nun ab – er endet ­womöglich im Feuer der KVA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch