Zum Hauptinhalt springen

Autoneum streicht Stellen in Winterthur

Die Winterthurer Firma Autoneum erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen hohen zweistelligen Millionenverlust und korrigiert die Ziele nach unten.

Autoneum relativiert die Zukunftsaussichten drastisch.
Autoneum relativiert die Zukunftsaussichten drastisch.
mad

Die Analyse der Monate Januar bis November habe ergeben, dass die finanzielle Lage der Autoneum neu bewertet werden muss, schreibt die Firma in einer Mitteilung. Die Konsequenzen werden sogleich gezogen. In Winterthur werden mehrere Stellen gestrichen, dafür wird das Kompetezzenrtum für «neue Mobilität» nach Winterthur geholt. Wie viele Jobs konkret betroffen sind, ist noch offen, Autoneum schreibt von einer punktuellen Stellenreduktion.

Als Grund für die schlechten Zukunftsaussichten gibt Autoneum eine abgekühlte Automobobilkonjunktur vor allem in Nordamerika an. Schon im März hat Autoneum ein schwaches Jahr prognostiziert, damals betitelte die Firma das Jahr 2019, als «Jahr des Aufräumens». Dabei, so scheint es, wurden mehr Probleme gefunden als gedacht.

Hier gibts zum Update.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch