Winterthur

Bahnromantik im Bahnhof Sennhof, 1950

Hans-Peter Bärtschi hat ein riesiges Fotoarchiv. Für den Landboten sucht der Industriehistoriker Perlen heraus. Heute: Die Tenderlok vom Bahnhof Sennhof.

Die damals schon seltene Tenderlok im Bahnhof Sennhof.

Die damals schon seltene Tenderlok im Bahnhof Sennhof. Bild: Hans-Peter Bärtschi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die «Berühmten» wollte man als junger, bahn-begeisterter Fotograf persönlich kennen lernen. Serge Lory zum Beispiel, Ingenieur in Winterthur, erwarb in Lindau eine schrottreife Schnellzugdampflokomotive, seine schöne Bayerin S 3/6. Wenn man ihm fleissig half, den Rost abzuschleifen, bekam man eine seiner seltenen Fotos, aber ohne Copyright. Lory erlebte die Inbetriebnahme seiner S 3/6 nicht mehr. Oder Ingenieur Harald Navé. Er reiste für die Schweizer Industrie durch die Welt – und fotografierte. So viel, dass er keine Zeit fand, seine Bilder anzuschreiben. Beim Fotografieren stürzte er 2004 mit seinem Flugzeug in den Ötztaler Alpen ab. Erst zwei Jahre später fand man seine Leiche.

Navé fotografierte so viel, dass er keine Zeit fand, seine Bilder anzuschreiben. 

Einige Raritäten sind dennoch zur eigenen Sammlung hinzu­gekommen. So diese Fotografie von Hansjakob Graf, aufgenommen vor der Elektrifizierung der Tösstalbahn, also vor 1951: Eine damals schon seltene Tenderlok Ec 3/5 steht abfahrtbereit im Bahnhof Sennhof. (Der Landbote)

Erstellt: 04.11.2016, 16:39 Uhr

Erlebte Industrie 5/15

In der 15-teiligen Serie zeigt der Winterthurer Industriehistoriker Hans-Peter Bärtschi Perlen aus seinem Bilderarchiv.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.