Immobilien

Bauprojekt an der Zürcherstrasse 135 schon dreimal abgelehnt

Baublockade gegenüber dem Zentrum Töss: Mit dem vierten Anlauf will die Bauherrin die Stadt nun endlich überzeugen. Der Coop bleibt voraussichtlich bis Ende Jahr offen.

Der Coop bleibt wahrscheinlich bis Ende Jahr.

Der Coop bleibt wahrscheinlich bis Ende Jahr.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das gibt es nicht alle Tage, und schon gar nicht bei einem vermeintlich simplen Bauprojekt wie einem Wohnblock: Eine geplante Überbauung an der Zürcherstrasse 135 wurde vom städtischen Baupolizeiamt dreimal zurückgewiesen. Die Planung begann schon vor Jahren, dann gab es Rückschlag um Rückschlag.

Verantwortlich ist die Liegenschaftsbesitzerin Neugut Immobilien und Verwaltungs AG aus Dübendorf. Anfänglich hatte die Immofirma, wie Geschäftsführer Jürg Trüb nun erstmals offenlegt, ein «Tor zu Winterthur» geplant. Ein 60 Meter hohes Wohn-Hochhaus hätte zusammen mit dem Zentrums-Hochhaus vis-à-vis der Zürcherstrasse dieses Tor bilden sollen. Der Gestaltungsplan wurde aber bereits Ende 2017 abgelehnt, oder «komplett verworfen», wie es Trüb ausdrückt.

Trotz Rekurs schon wieder neue Pläne

Die Firma Neugut änderte das Konzept und den Architekten, doch auch zwei weitere Male sah das Baupolizeiamt die Bedingungen nicht erfüllt. Was im Detail die Gründe sind, will aber niemand sagen. Doch Jürg Trüb liess die dritte Rückweisung nicht auf sich sitzen und legte Rekurs gegen den städtischen Entscheid ein. Der Fall liegt aktuell vor Baurekursgericht.

«Wir wollen jetzt endlich bauen.»Jürg Trüb, Bauherr

Doch in dem Fall gibt es momentan eine weitere Wendung. Obwohl der Rekurs noch bearbeitet wird, plant die Immofirma bereits im August eine vierte Baueingabe mit einem völlig neuen Projekt. Diesmal vertraut man auf das Können des renommierten Winterthurer Architekturbüros Rothen. «Es wird ein klassisches Gebäude, unten Gewerbe und oben günstige Wohnungen», sagt Jürg Trüb. «Wir wollen jetzt endlich bauen.»

«Uns reicht es nach den sinnlosen Jahren»

Das Baupolizeiamt gibt keine Details zu seinen Entscheiden preis. Hat die Immofirma Fehler gemacht? Das weist Trüb von sich. Vielmehr sehe er ein «riesiges Entwicklungspotential» an der Zürcherstrasse, das andere so nicht hätten sehen wollen. «Uns reicht es jetzt nach fast drei sinnlosen Jahren hier, nach dem Projekt ziehen wir uns definitiv aus Winterthur zurück.»

Das Haus an der Zürcherstrasse 135 ist in die Jahre gekommen. Die Coop-Filiale im Erdgeschoss hätte eigentlich schon länger schliessen sollen, wegen der Verzögerungen geschah dies nicht. Die Filiale bleibt höchstwahrscheinlich noch bis Ende Jahr offen. Coop hatte schon vor Jahren entschieden, den Laden in einem Neubau nicht weiterführen zu wollen. Zu nah liegt die nächste Filiale im Lokwerk.

Erstellt: 21.06.2019, 13:50 Uhr

Artikel zum Thema

Baufirma darf keine Kunst aufstellen, weil seltene Orchideen blühen

Naturschutz Die Stadt bewilligte auf einer Wiese der Implenia an der Zürcherstrasse ein Kunstobjekt. Weil auf der Wiese aber geschützte Orchideen wachsen, beschwerte sich ein Anwohner. Nun muss die Stadt zurückstutzen. Mehr...

Ein neues Vier-Sterne-Hotel zwischen Autobahn und Zürcherstrasse?

Winterthur Am Tössemer Stadtrand ist ein Hotel für Businessgäste geplant. Der Besitzer der Immobilie aus den 1970ern glaubt, dass das Potenzial in Winterthur dafür wachsen wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare