Zum Hauptinhalt springen

«Beat Breu hatte wohl eine zu romantische Vorstellung von der Zirkuswelt»

Wenn man den Wanderzirkus als Auslaufmodell bezeichnet, dann werden sie laut: Mario (23) und Tobias (26) Muntwyler gehören zur dritten Generation der Familie, die den Circus Monti betreibt. Dieses Jahr stehen sie zusammen in der Manege.

Tobias und Mario Muntwyler spielen sich auf dem Teuchelweiher schon mal warm. Der Circus Monti gastiert bis am Sonntag in Winterthur.
Tobias und Mario Muntwyler spielen sich auf dem Teuchelweiher schon mal warm. Der Circus Monti gastiert bis am Sonntag in Winterthur.
Marc Dahinden

Nicht nur Beat Breu träumt davon, einmal mit einem Zirkus mitzuziehen. Sie beide sind im Zirkus aufgewachsen. Ist das Zirkusleben so romantisch, wie man sich das vorstellt?

Tobias Muntwyler:Sicher nicht immer gleich romantisch. Es gibt sehr schöne Momente, beispielsweise wenn wir nach einer Vorstellung alle noch zusammensitzen, bei den Wagen, ums Zirkuszelt, wenn wir zusammen noch etwas unternehmen. Aber eben: Es ist auch mit viel harter Arbeit verbunden, die dem Zuschauer verborgen bleiben soll.Mario Muntwyler:Wir haben nicht nur die Arbeit gemeinsam, sondern wir teilen auf der Tournée das ganze Leben. Ob das gleich romantisch ist? Ich weiss nicht. Aber doch, schön ist es schon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.