Zum Hauptinhalt springen

Betreuungstaxen: Verwaltungsgericht pfeift Winterthur zurück

Die neue Taxordnung der Alterszentren, welche für viele Bewohner eine Verteuerung bedeutet hätte, wurde in zweiter Instanz für ungültig erklärt.

Keine Erhöhung der Betreuungstaxe: Altersheimbewohner bei einer Singstunde.
Keine Erhöhung der Betreuungstaxe: Altersheimbewohner bei einer Singstunde.
Nathalie Guinand

Per Januar 2014 hätten in den städtischen Alterszentren die neuen Betreuungstaxen eingeführt werden sollen. Dazu kam es aber nicht, weil schon im Vorfeld über 100 Beschwerden eingegangen waren. Der Bezirksrat als erste Instanz hatte das neue Regelwerk noch gutgeheissen. Die zweite Instanz, das Verwaltungsgericht, stösst diesen Entscheid nun um und erklärt die geplante Winterthurer Taxordnung für ungültig. Bis auf weiteres gelten also weiterhin die Bestimmungen von 2008, für die Bewohnenden der Alterszentren ändert sich nichts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.