Winterthur

Betrieb der bewachten Velostation geht weiter

Wie viel dürfen die bewachten Veloparkplätze am HB den Steuerzahler kosten? Zumindest bis 2022 bleiben die Preise gleich.

2022 werden die Preise für die bewachten Veloparkplätze wohl steigen, bei doppeltem Angebot.

2022 werden die Preise für die bewachten Veloparkplätze wohl steigen, bei doppeltem Angebot. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Velostation unter dem Hauptbahnhof bietet Platz für 1000 bewachte Parkplätze. Die jährlichen Einnahmen von rund 200 000 Franken – vor allem über Jahresabonnemente à 150 Franken – decken die Kosten nur zur Hälfte. Das gab im Gemeinderat gestern zu reden.

Diesem hatte der Stadtrat jährliche Brutto­kredite zwischen 365 000 und 390 000 Franken bis 2021 beantragt, um den Betrieb bis 2022 weiterzuführen. Dann nämlich ändert sich das Angebot nochmals grundlegend. Mit der dann fertiggestellten neuen Velosta­tion PU Nord verdoppelt sich die Anzahl Parkplätze auf 2000.

«Möglichst kostendeckend»

Grundsätzlich, so der Tenor, finden alle Fraktionen die Velostation eine «gute Sache». Bloss eben, die Kosten. Die SVP allerdings forderte in einem Antrag, in der Weisung festzuhalten, dass die Velostation ab 2022 «möglichst kostendeckend» zu betreiben sei. Sie scheiterte. Kostendeckend, das hat ein schweizweiter Vergleich vor ein paar Monaten gezeigt, sind bewachte Veloabstellplätze nirgends.

Pirat Marc Wäckerlin schlug vor, die Öffnungszeiten zu verkürzen und dafür Zugangskarten zu verteilen oder ganz einfach die Preise zu erhöhen. Auch die CVP, GLP und FDP monierten den zu tiefen Kostendeckungsgrad.

Dem hielten SP und Grüne entgegen, dass die Kosten seit 2014 bereits gesunken seien und bis 2021 nochmals um 30 Prozent sinken sollen, auf jährlich 165 000 Franken netto, vor allem, weil Stellenprozente und Kompetenzen vom teureren städtischen Personal auf Sozialbezüger übertragen wurden, die über die städtische Arbeitsinte­gration dort engagiert wurden.

2022 werden die Karten mit der dritten Velostation neu gemischt und die Parkgebühren teurer. Den drei Krediten bis 2021 stimmte das Parlament letztlich klar zu. (hit)

Erstellt: 27.08.2018, 21:54 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.

Kommentare