Zum Hauptinhalt springen

Bopp im Gegenwind

Die Stadt wird 2020 eine schwarze Null schreiben, aber die Aussichten sind düster. In der am Montagabend angelaufenen Budgetdebatte dominierte die Sparallianz.

Der Budgetprozess der Stadt Winterthur hat erst begonnen, aber die grossen Linien sind gestern Abend im alten Rathaus bereits sichtbar geworden. Die Ausgangslage ist klar, und sie ist düster: Es gibt 2020 ein Übergangsjahr mit einem kleinen Überschuss oder einem kleinen Defizit, je nachdem, was die Detailberatung noch bringt. Der Stadtrat hatte einen Voranschlag mit einem Überschuss von 5,3 Millionen Franken vorgelegt – gemessen am Gesamt-Budget von über 1,4 Milliarden Franken also eine schwarze Null.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.