Zum Hauptinhalt springen

Bopp öffnet Beutlers Millionentopf

Der neue Finanz-Stadtrat Kaspar Bopp (SP) setzt eine Idee seiner Vorgängerin in die Praxis um: Zwei gemeinnützige Wohnbau-Genossenschaften erhalten zinsfreie Darlehen von je vier Millionen Franken.

Im Bau: Das Haus Krokodil, wo die Gesewo investiert.
Im Bau: Das Haus Krokodil, wo die Gesewo investiert.
mad

Es ist auf den Tag genau acht Jahre her: Am 15. November 2011 lancierten die SP, die Grünen, die AL und die EVP ihre Volksinitiative «für bezahlbaren Wohn- und Gewerberaum». Zu den Mit-Initiantinnen gehörte damals Gemeinderätin Yvonne Beutler, die spätere SP-Stadträtin.

Nun ist es ihr Nachfolger Kaspar Bopp, der gestern bekannt gab, dass der Stadtrat die ersten Millionenbeträge an zwei Genossenschaften als «Darlehen zur Wohnbauförderung» ausschütte. 10 Millionen Franken stehen dafür zur Verfügung, so hatte es das Stimmvolk vor fünf Jahren gewünscht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.