Zum Hauptinhalt springen

Brand in Kehrichtverbrennung

Seit Mitternacht brennt es in der Kehrichtverbrennungsanlage in Winterthur. Die Löscharbeiten dauern voraussichtlich noch bis morgen Mittag an.

In der Nacht war die Kehrichtverbrennungs-Anlage in Winterthur von dickem Rauch eingehüllt. Der Grund war ein Brand im Kehrichtbunker, der zu einer massiven Rauchentwicklung führte.
In der Nacht war die Kehrichtverbrennungs-Anlage in Winterthur von dickem Rauch eingehüllt. Der Grund war ein Brand im Kehrichtbunker, der zu einer massiven Rauchentwicklung führte.
Beat Kälin, newspictures
Zu Beginn hatten die Einsatzkräfte Mühe den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Sicht war durch den Rauch stark beeinträchtigt. Hinzu kam, dass durch die Löscharbeiten zusätzlich noch Wasserdampf entstand.
Zu Beginn hatten die Einsatzkräfte Mühe den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Sicht war durch den Rauch stark beeinträchtigt. Hinzu kam, dass durch die Löscharbeiten zusätzlich noch Wasserdampf entstand.
Beat Kälin, newspictures
Wie gross der Sachschaden ist, der durch das Feuer entstand, ist bisher noch nicht bekannt. Die KVA kann aber voraussichtlich ihren Betrieb aufrecht erhalten.
Wie gross der Sachschaden ist, der durch das Feuer entstand, ist bisher noch nicht bekannt. Die KVA kann aber voraussichtlich ihren Betrieb aufrecht erhalten.
Heinz Diener
1 / 10

Kurz nach Mitternacht ging die Meldung bei der Stadtpolizei Winterthur ein: Grosse Rauchschwanden würden aus der Kehrichtanlage dringen. Sowohl die Berufsfeuerwehr Winterthur als auch die Stadtpolizei rückten sofort vor Ort aus.

Die Ursache für die starke Rauchentwicklung ist ein Bunkerbrand in der Kehrichtanlage, wie ein Christian Maurer von der Stadtwerk Winterthur heute früh bestätigt. «Zu Beginn hat der Feuerwehr die starke Dampfentwicklung während den Löscharbeiten zu schaffen gemacht», sagt Maurer. Dies habe zur starken Rauchentwicklung beigetragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.