Winterthur

Burckhardt will wachsen und profitabler werden

Burckhardt sieht die Talsohle erreicht und gibt sich neue Mittelfristziele. Dabei setzt Burckhardt weiterhin auf organisches Wachstum, will aber auch wieder profitabler werden.

Burckhardt sieht die Talsohle erreicht und sieht der Zukunft optimistisch entgegen.

Burckhardt sieht die Talsohle erreicht und sieht der Zukunft optimistisch entgegen. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kolbenkompressoren-Hersteller Burckhardt Compression will bis ins Geschäftsjahr 2022/23 einen Umsatz in der Grössenordnung von 700 Millionen Franken erreichen, wie das Management am Mittwoch bekannt gab. Davon sollen 10 bis 15 Prozent als Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) übrig bleiben.

Zum Vergleich: Für das letzte Geschäftsjahr 2016/17 wurde ein Umsatz von knapp 558 Millionen Franken und eine Ebit-Marge von 11 Prozent ausgewiesen. Für das laufende Jahr 2017/18 peilt die einst zum Industriekonzern Sulzer gehörende Gesellschaft eine Marge zwischen 6 und 9 Prozent an.

Von Margen von über 20 Prozent, wie sie noch vor wenigen Jahren üblich waren, verabschiedet sich das Management mit den neuen Zielen definitiv. Das Unternehmen leidet bekanntlich unter deutlich härteren Wettbewerbsbedingungen. Die Kompressorenhersteller täten derzeit «alles», um an Aufträge zu kommen, hatte das Management im letzten Juni eingeräumt. Es würden zum Teil auch Aufträge ohne Marge akzeptiert.

Talsohle bei Neumaschinen erreicht

Der Bestellungseingang habe sich in den letzten Wochen recht gut entwickelt, sagte Burkhardt-Chef Marcel Pawlicek gegenüber der Finanznachrichtenagentur AWP. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung seien überzeugt, dass der Markt für Neumaschinen die Talsohle erreicht habe.

In einem Analystenkommentar stufen die Experten von Vontobel die neuen Ziele als erreichbar ein. Sie würden aber auch den geänderten Businessmix mit margenschwächeren Geschäften widerspiegeln. Damit werde es schwierig, Margen von über 15 Prozent zu erzielen, wie dies in der Vergangenheit zum Teil geschehen sei. Der zuständige Experte der ZKB schreibt von «tieferen Mittelfristziele». Diese entsprächen aber ziemlich genau seinen Erwartungen. Erfreulich sei, dass die Talsohle erreicht sei und sich das Marktumfeld verbessern dürfte.

An der Börse kamen die Nachrichten vergleichsweise gut an. Der Kurs der Burckhardt-Papiere legte am Mittwochnachmittag um 0,6 zu, während der Gesamtmarkt gemessen am SPI um 0,2 Prozent nachgab.

Burckhardt Compression ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Hersteller von Kolbenkompressoren, die in der Öl- und Gasproduktion, dem Gastransport- und der Gaslagerung, in Raffinerien und der Chemie und Petrochemie eingesetzt werden.

(huy/SDA)

Erstellt: 06.12.2017, 15:40 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben