Zum Hauptinhalt springen

Chef der An’Nur-Moschee aus Untersuchungshaft entlassen

Vorletzte Woche wurde der Präsident der An'Nur-Moschee nach rund zweimonatiger Untersuchungshaft wieder entlassen. Sieben Personen sind nach wie vor in Haft.

Weil es in den Räumlichkeiten des Moschee-Vereins zu gewalttätigen Übergriffen gekommen sein soll, wurden im Februar zehn Personen verhaftet.
Weil es in den Räumlichkeiten des Moschee-Vereins zu gewalttätigen Übergriffen gekommen sein soll, wurden im Februar zehn Personen verhaftet.
Marc Dahinden

Der Präsident der An’Nur-Moschee in Hegi ist seit vorletzter Woche wieder auf freiem Fuss. Ein Familienmitglied des Tunesiers hat eine entsprechende Meldung von 20min.ch bestätigt. Laut dieser kommt am Montag auch ein Jugendlicher unter Auflagen frei.

Die beiden sind vergangenen Februar mit acht weiteren Männern verhaftet worden. Ihnen wurde vorgeworfen, in der An’Nur-Moschee zwei Glaubensbrüder massiv geschlagen und eingeschlossen zu haben, weil diese Informationen an einen Journalisten weitergaben. Damit sind jetzt noch sieben der im Februar verhafteten Männer in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft war gestern Abend für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch