Zum Hauptinhalt springen

Damit der Traum vom Tram wieder wahr wird

Die Grünliberalen fordern zum wiederholten Mal, die Stadt solle Platz einplanen für eine Strassenbahn.

Winterthur war ja mal eine Tramstadt, doch das ist eine Weile her. Nach den Pferdeomnibussen wurde 1898 die erste Tramstrecke von Töss zum Hauptbahnhof eröffnet, weitere Linien folgten: nach Seen, Wülflingen und via Stadtrain nach Oberwinterthur.

1938 aber entschieden die Stimmbürger, die Frauen waren ja noch nicht gefragt, künftig auf den Trolleybus zu setzen. 1951 fuhr das letzte Tram. Geblieben von damals ist die Urhalle des Depots Deutweg aus dem Jahr 1914, damals ein Tramdepot. Diese Urhalle soll im Rahmen der Umgestaltung des Areals erhalten, sichtbar gemacht und neu genutzt werden. Das Tram rollt deswegen indes nicht wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.