Kommentar

Das Amt, aber nicht die Macht

Der Leiter des Stadtressorts des Landboten kommentiert den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in Winterthur.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er sei in den letzten Minuten 20 Kilo leichter geworden, nur sehe man das noch nicht– der Witz, mit dem Stadtpräsident Michael Künzle die Erleichterung über seine Wiederwahl kommentierte, steht stellvertretend dafür, warum er aus dieser Ausmarchung als Sieger hervorgegangen ist.

Nach einer durchzogenen Legislatur und dem dürftigen Resultat im ersten Wahlgang, war es seine Volksnähe und Popularität, die im bürgerlichen Lager, aber auch in der Mitte mobilisierten. Fast 16 000 Wählerinnen und Wähler waren bereit, für ihren «Mike» an die Urne oder zumindest zum Briefkasten zu gehen.

Künzle droht nun, dass sich sein Stadtpräsidentenamt im Repräsentativen erschöpft.

Als Gewinner fand Künzle am Sonntag in seine ihm liebe Rolle als Staatsmann zurück. Er kommentierte den Wahlausgang fair, gab sich selbstreflektiert, und er sprach von der Versöhnung der Blöcke, die jetzt nötig sei und die er angehen werde, von einer Politik des Stadtrats zum Wohle aller.

Es ist wohl das Beste, worauf man nach dem Ausgang dieser Wahlen hoffen darf. Wahrscheinlicher ist, dass Links-grün das Steuer im Stadtrat mit derselben Vehemenz herumreisst wie zuvor die Bürgerlichen. Künzle bliebe dann, eine Politik, nach aussen zu vertreten, die keine bürgerliche ist, und ihm droht, dass sich sein Stadtpräsidentenamt im Repräsentativen erschöpft. (Der Landbote)

Erstellt: 15.04.2018, 19:10 Uhr

Marc Leutenegger leitet die Stadtredaktion des Landboten.

Artikel zum Thema

Künzle bleibt Stadtpräsident

Kampf ums Präsidium Winterthur hat gewählt. Wir sind für Sie im Superblock und bei den Wahlfeiern dabei gewesen. Alle Stimmen, Emotionen und Impressionen des heutigen Wahlsonntages hier nochmals zum nachlesen. Mehr...

«Als Stadtpräsident war ich im Vorteil»

Winterthur Es sei eine Personenwahl gewesen, sagt Michael Künzle (CVP) zu seinem Sieg über Yvonne Beutler (SP), und er erklärt, wie er als Präsident mit der linken Stadtrats­mehrheit umgehen will. Mehr...

«Das ist eben die Demokratie»

Winterthur Yvonne Beutler (SP) bedauert, dass die Stadt weiter auf die erste Frau an der Spitze warten muss. Doch auch ohne Präsidium werde Rotgrün den Ton angeben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.