Winterthur/Seuzach

Das grosse Werben um neue Mieter

Wer derzeit in Winterthur und Region eine Wohnung sucht, wird immer wieder mit Geschenken gelockt: Ob mit Migros-Gutschein, Gratis-Miete über mehrere Monate oder gar gesenkte Mietpreise.

Auch in der Überbauung Sue&Til wurden Neumieter mit Geschenken geködert.

Auch in der Überbauung Sue&Til wurden Neumieter mit Geschenken geködert. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Oliver Schmid staunte nicht schlecht, als er nach einer Wohnungsbesichtigung das Angebot der Immobilieinfirma erhielt: einen 2000-Franken-Migros-Gutschein, wenn er in die 5,5-Zimmer-Wohnung in Seuzach zieht. «Später wurde das Angebot sogar noch per Mail auf 3000 Franken erhöht.»

Schmid war positiv überrascht. «Es ist ein durchaus verlockendes Angebot.» Allerdings hat es ihn dann doch nicht dazu bewogen, die Wohnung zu mieten. Man lebe ja etwas länger in einer Wohnung als so ein Gutschein halte. «Aber wenn sie mir zu 100 Prozent gepasst hätte, wäre der Gutschein ein sehr schönes Zückerli gewesen», sagt Schmid.

Locken mit Geschenken

Obwohl sich die Wohnungssuche für viele Mieter wegen Wohnungsknappheit schwierig gestaltet, wird in Inseraten immer wieder mit Geschenken und Vergünstigungen geworben. Das Angebot in Seuzach erhielt Schmid von der Immobilienvermarkterin Privera mit Sitz in Bern. Sie lockt auch in anderen Inseraten mit so genannten «Incentives», wie die Geschenke für Neu-Mieter in der Immobiliensprache heissen.

«Solche befristeten Spezialaktionen dienen dazu, die Aufmerksamkeit von Suchenden zu erhöhen und ihre Neugier zu wecken»Katharina Bornhauser, Sprecherin Privera

Privera ist auch für die Vermietung der Grossüberbauung Sue & Til in Neu-Hegi zuständig. Erste Wohnungen waren dort im Dezember 2017 bezugsbereit. Allerdings standen im Sommer 2018 noch rund 120 der insgesamt 265 Wohnungen leer. Privera warb schliesslich mit sechs Monaten Gratis-Miete.

Etablierung braucht Zeit

«Solche befristeten Spezialaktionen dienen dazu, die Aufmerksamkeit von Suchenden zu erhöhen und ihre Neugier zu wecken», sagt Katharina Bornhauser, Mediensprecherin von Privera. Grössere Überbauungen wie Sue & Til, in denen viele neue Wohnungen verfügbar sind, würden eine gewisse Zeit zur Etablierung benötigen. «Dabei helfen solche Aktionen.»

Diese würden andere Vermarktungs- und Beratungsaktivitäten ergänzen. Für die Überbauung «Im Guss» in Bülach mit 400 Wohnungen hat Privera eine Weltneuheit eingesetzt: Dank einer virtuellen Achterbahn made in Winterthur fuhren Mietinteressenten durch Häuser, die es noch gar nicht gab.

So fuhren die Interessenten durch die virtuellen Wohnungen. Bild: Francisco Carrascosa

Doch nicht immer geht es darum, viele freie Wohnungen an den Mieter zu bringen. Den Migros-Gutschein in Seuzach gab es nur für die letzte freie Wohnung in der Überbauung. Dass er von 2000 auf 3000 Franken erhöht wurde, sei ein «strategischer Entscheid» gewesen, sagt Bornhauser.

Privera mache die Erfarung, dass solche Aktionen und Gutscheine sehr erfolgleich bei der Vermieung seien und dass sie von vielen Mietinteressenten begrüsst würden. Derzeit seien in Sue & Til noch 26 Wohnungen verfügbar und zwölf Bewerbungen seien in Prüfung.

Mieter ärgern sich

Bei Interessenten, die von den Aktionen profitieren können, kommen die Aktionen gut an. Den Mietern, die zu ganz normalen Konditionen eingezogen sind, stossen sie allerdings sauer auf. «Mich hat das ziemlich geärgert», sagt ein Mieter der Überbauung Sue & Til. Nur etwa zwei Monate nachdem er eingezogen sei, gab es für neue Mieter sechs Monate gratis. Beschwert habe er sich bisher aber nicht.

«Scheinbar sind die Margen bei den Mieten so hoch, dass der Vermieter auf teils mehrere Hundert Franken pro Monat verzichten kann, um die Wohnungen loszuwerden.»Mieter

Die sechs Gratis-Monate hat ein anderer Mieter, der davon auch nicht profitieren konnte, einfach hingenommen. «Ich miete eine Wohnung ja, weil sie mir gefällt und weil ich sie mir leisten kann», sagt er. «Nicht, weil ich ein Geschenk dafür bekomme.»

Zudem müssten sich Profiteure zu Mindestmietdauern verpflichten. Als jedoch mit «neuen Mietzinsen» für einen Tag der offenen Tür am 6. April geworben wurde, ärgerte er sich dann doch. «Scheinbar sind die Margen bei den Mieten so hoch, dass der Vermieter auf teils mehrere Hundert Franken pro Monat verzichten kann, um die Wohnungen loszuwerden.»

Vonseiten Privera heisst es dazu: Da solche vermietungsfördernde Aktionen meistens nur über eine befristete Dauer lanciert würden – vergleichbar mit einem Ausverkauf in einem Modegeschäft – erhalte man nur vereinzelt Rückmeldungen von Mietern, welche nicht von einem Spezialangebot profitieren konnten. Wer früh einziehe, könne derweil anderweitig profitieren, etwa indem man sich frühzeitig eine Wohnung an bester Lage oder mit dem optimalen Grundriss sichere.

«Es gibt unterschiedliche Vergünstigungen, deren Ziel es ist, das Interesse und das Augenmerk von möglichen Mieterinnen und Mietern auf ein interessantes Angebot von Wincasa zu lenken»André Töngi, Bereichsleiter Bewirtschaftung Wincasa AG

Incentives seien branchenüblich, heisst es bei den Vermaktern. Auch die Winterthurer Immobilien-Dienstleisterin Wincasa kennt solche Geschenke für Neu-Mieter: «Es gibt unterschiedliche Vergünstigungen, deren Ziel es ist, das Interesse und das Augenmerk von möglichen Mieterinnen und Mietern auf ein interessantes Angebot von Wincasa zu lenken», schreibt André Töngi, Bereichsleiter Bewirtschaftung. Als Antrittsgeschenk seien solche Vergünstigungen bei künftigen Mietern jeweils sehr beliebt und die Reaktionen durchwegs positiv. Das Interesse sowie die Aufmerksamkeit für die jeweiligen Angebote würden steigen.

Es setzen nicht alle auf solche Geschenke: «So etwas kann man machen, wenn man Leerstände hat», sagt zum Beispiel Rainer Heuberger, Geschäftsleiter der Winterthurer Siska Verwaltungs AG. Aber wenn der Zustand der Wohnung und der Preis stimmen würden, könne man auch problemlos vermieten. «Man muss sich eher überlegen, ob es sinnvoll ist, mit Grossüberbauungen hunderte Wohnungen aufs Mal auf den Markt zu spülen», sagt er.

Erstellt: 21.05.2019, 14:47 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!