Zum Hauptinhalt springen

Das Kirchenlabor kommt Veltheim teuer zu stehen

Ein Kunstprojekt mit einer temporären Kapelle sorgt in Veltheim für Verstimmungen. Am Donnerstag muss die Kirchgemeinde über happige Nachtragskredite entscheiden.

Die temporäre Kapelle steht noch bis nächstes Jahr bei der Kirche Veltheim, dann kostet ihr Rückbau 29000 Franken
Die temporäre Kapelle steht noch bis nächstes Jahr bei der Kirche Veltheim, dann kostet ihr Rückbau 29000 Franken
Marc Dahinden

In der reformierten Kirchgemeinde Veltheim bahnt sich ein Kulturkampf an. Auf der einen Seite ein eher progressives Milieu, auf der anderen konservative Kreise, und als Stein des Anstosses eine temporäre Kapelle, gebaut aus Recycling-Material.

Die Kapelle, man erinnert sich, wurde im letzten Jahr aus den Resten der Flüchtlingsunterkünfte gebaut, die zuvor in der Kirche Rosenberg gestanden hatten. Was nun die Gemüter erhitzt, sind die hohen Kosten, die nachträglich aus dem Projekt entstehen. So müssen allein für den Rückbau der Kapelle 29'000 Franken gesprochen werden. Nachträglich ihr Einverständnis geben sollen die Mitglieder der reformierten Kirchgemeinde an ihrer Versammlung am Donnerstagabend auch dazu, dass 45'000 Franken aus dem Luciak-Weilenmann-Fonds sowie 5000 Franken aus privaten Spenden zur Deckung Betriebskosten der Kapelle verwendet werden. Mit 110'000 Franken werden diese über zwei Jahre beziffert (siehe Kasten «Finanzielle Transparenz»).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.