Zum Hauptinhalt springen

Das sagen Befürworter und Gegner zum Entscheid der Stadt

Ein neues Hallenbad sei nicht finanzierbar. Mit diesen Nachrichten platzte der Stadtrat am Donnerstag mitten in den Abstimmungskampf um die Traglufthalle.

Wenn es nach der Stadt geht, bleibt das «Geisi» für längere Zeit das einzige Hallenbad in Winterthur.
Wenn es nach der Stadt geht, bleibt das «Geisi» für längere Zeit das einzige Hallenbad in Winterthur.
Marc Dahinden

Der Stadtrat hat sich gestern deutlich gegen ein zweites Hallenbad in Winterthur ausgesprochen. Er beantragt dem Gemeinderat, die Motion für die Projektierung eines zweiten Hallenbades für nicht erheblich zu erklären. Der Stadtrat anerkennt zwar den Bedarf für mehr gedeckte Wasserfläche. Eine weitere Investition von 30 bis 50 Millionen Franken werde sich Winterthur in den nächsten Jahren aber nicht leisten können, sagt der Stadtrat. Insbesondere die Kosten für Betrieb und Zinsen passten nicht ins Budget der Stadt. Auch könne nicht auf andere Investitionen verzichtet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.