Schulstart

Das Wachstum fordert alle heraus

Das neue Schuljahr bringt Rekorde und einige Neuerungen mit sich. So gibt es mehr Standorte für die Morgenbetreuung, und der Lehrplan 21 wird auch in den 6. Klassen und der Oberstufe eingeführt.

1179 Kinder werden am Montag das erste Mal in der Schulbank sitzen.

1179 Kinder werden am Montag das erste Mal in der Schulbank sitzen. Bild: Barbara Truninger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sind eindrückliche Zahlen, die das Departement Schule und Sport vermeldet: 11508 Schulkinder starten ins neue Schuljahr, das entspricht total 580 Klassen. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 11353 Kinder und 569 Klassen.

Das stetige Wachstum stellt Herausforderungen in verschiedenen Bereichen. Etwa bei der Suche nach Lehrpersonal. Zwar konnten bis auf wenige Kleinstpensen und einigen Fachstellen im Bereich Logopädie alle Stellen besetzt werden, doch die Prognosen weisen auf einen künftigen Engpass in der Primar- und Sekundarschule hin.

Erweiterungsbau bereit

Auch in den Schulhäusern ist es teils eng. Beispielsweise in Dättnau. Zwar gibt es dank des neuen Erweiterungsbaus, der am Montag bezogen wird, eine Entlastung. Die Quartierbevölkerung und die Schule möchten jedoch die Provisorien behalten, damit auch Lehrpersonen für integrierte Förderung (IF) und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) sowie Logopädinnen einen Platz haben. Eine entsprechende Petition hat der Quartierverein Dättnau-Steig in den Sommerferien mit 465 Unterschriften eingereicht. Stadtrat Jürg Altwegg (Grüne) will nun prüfen, ob die Unterschriften auch tatsächlich aus dem Quartier stammen. «Das ist für mich entscheidend», sagt er. Vorderhand stehen die Provisorien noch und können auch genutzt werden. Bei verschiedenen Schulen sind überdies insgesamt neun Pavillons platziert, die zusätzlichen Schulraum bieten. Auf dieses Schuljahr hin kamen jedoch keine neuen hinzu.

Vorsicht Überlast!

Besonders eng ist es nach wie vor in Oberwinterthur. Die Knappheit wird sich erst mit dem Schulhaus Wallrüti entschärfen, das 2022 bezogen werden kann. Im 1973 erstellten, baufälligen Klassentrakt gehen die Jugendlichen bis dahin weiter zur Schule. Die Arbeiten zur Verbesserung der Tragsicherheit im Umfang von rund 200000 Franken sind laut Altwegg inzwischen abgeschlossen.

Die Schulen können nun für den Unterricht Roboter, Audiorekorder oder Digitalkameras leihen.

Neben Bauarbeiten musste die Schule auch verschiedene Massnahmen umsetzen, um einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten, wie ein Stadtratsbeschluss zeigt. So dürfen sich nie mehr als 50 Personen in einem Raum befinden und Gegenstände mit mehr als 50 Kilogramm Gewicht sowie Möbel dürfen nur mit Genehmigung eines Bauingenieurs in die Schulzimmer gebracht oder dort verschoben werden. In einzelnen Zimmern mussten Bücher ausgeräumt werden, um eine Überlast zu verhindern.

Tagesschule in Planung

Doch nicht nur bei der Schülerzahlen gibt es eine Rekordmeldung. Es wurden auch so viele Kinder in die schulergänzende Betreuung angemeldet wie noch nie zuvor, nämlich 3353. Das sind 219 mehr als im Vorjahr und entspricht 37,2 Prozent aller Primarschul- und Kindergartenkinder. Hinzu kommen 119 Jugendliche, die das Angebot Mittagstisch Sek nutzen. Seit einem Jahr wird zudem an 17 Standorten eine Morgenbetreuung ab 7 Uhr morgens angeboten. In diesem Schuljahr kommen zwei neue Standorte hinzu, Gutschick und Sennhof. «Das Betreuungsangebot entspricht offensichtlich einem Bedürfnis», sagt Altwegg. Das Projekt Tagesschulen wird entsprechend weiter vorangetrieben: «Die Zentralschulpflege befasst sich in den nächsten Monaten mit dem Vorhaben.» Einen konkreten Termin für den Start könne er aber noch nicht nennen.

Unter- und Mittelstufe haben bereits Erfahrungen mit dem Lehrplan 21 gemacht. In den 6. Klassen sowie in der Oberstufe wird er in diesem Jahr eingeführt. Neu im Lehrplan ist das Modul «Medien Informatik». Die Abteilung Schule und Computer vergrösserte deshalb die kostenlose Geräteausleihe an Informatikmitteln für die Volksschulen der Stadt. Zur Verfügung stehen unter anderem Roboter, Platinen-Computer, Audiorecorder, Digitalkameras und weitere Spezialgeräte. Ausgeliefert werden die IT-Geräte per Velokurier um die Lehrpersonen zu entlasten.

Sekretariate für Schulleiter

Ein grosses Thema war in den letzten Jahren die Überlastung der Schulleitungen. Hier will die Stadt ab 2020 Entlastung schaffen. Die Schulkreise sollen höhere Sekretariatspensen erhalten, die dann die Schulleitungen administrativ unterstützen. Der Gemeinderat hat mit dem Budget 2019 zweieinhalb Stellen bewilligt, die zu den knapp vier bestehenden Stellen hinzu kommen. Die einzelnen Schulleitungen können also lediglich mit ein paar Stunden Entlastung pro Woche rechnen.

Erstellt: 13.08.2019, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Schülerrekord, Roboter und neue Stellen zum Schulstart

Winterthur Noch nie sind in Winterthur so viele Schüler zur Schule gegangen wie am kommenden Montag. 11508 Schüler werden in 580 Klassen unterrichtet. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles