Zum Hauptinhalt springen

«Das war noch nicht optimal»

Afro-Pfingsten-Chef Tom Mörker zieht eine durchmischte Bilanz. Im nächsten Jahr will er etwa auf dem neuen Festivalgelände Teuchelweiher den Mix verbessern.

Die Gratis-Konzerte auf den Bühnen in der Marktgasse waren gut besucht. Die Konzertabende in der Halle 53 und der Festplatz Teuchelweiher hingegen weniger.
Die Gratis-Konzerte auf den Bühnen in der Marktgasse waren gut besucht. Die Konzertabende in der Halle 53 und der Festplatz Teuchelweiher hingegen weniger.
Michele Limina

Die Organisatoren von Afro-Pfingsten ziehen ein gemischtes Fazit. Rund 70 000 Besucher zählten die Märkte und Konzerte. Insbesondere in der Altstadt war der Andrang gross. Auch der internationale Gottesdienst in der Halle 53 war mit rund 3000 Besuchern ein Grosserfolg.

Eigentlich wäre es ihm lieber, es würde nun über Legends on Stage geschrieben statt über Afro-Pfingsten, meint Tom Mörker zu Beginn. Beide Festivals sind Pferde im Stall der Marketing-Manufaktur AG, deren Chef Mörker ist. Der Vorverkauf für den Donnerstagabend mit den Boomtown Rats und Barclay James Harvest laufe gut, für die anderen drei Konzerte gebe es noch genügend Tickets.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.