Zum Hauptinhalt springen

Der etwas dünnhäutige Stadtvater

Gleich zwei Frauen wollen Michael Künzle (CVP) das Amt des Stadtpräsidenten streitig machen. Es ist das erste Mal seit seinem Amtsantritt im Jahr 2012, dass er herausgefordert wird. Doch Künzle sieht der Wahl gelassen entgegen.

Das Bäumli mit Blick über die ganze Stadt Winterthur ist Michael Künzles Lieblingsort, auch wenn manchmal Nebel die Sicht trübt.
Das Bäumli mit Blick über die ganze Stadt Winterthur ist Michael Künzles Lieblingsort, auch wenn manchmal Nebel die Sicht trübt.
Enzo Lopardo

So tritt er auf: Michael Künzle tritt gern als volksnaher Stadtvater auf und schon allein dank seiner äusserlichen Erscheinung nimmt man ihm diese Rolle ab. Wie ein richtiger Pater familias, scheint er ungehalten zu werden, wenn seine «Familie» nicht so richtig folgen will.

Auf Kritik reagiert er oft dünnhäutig und mit Unverständnis, schnell einmal wirkt er gereizt. Er geht gern unter Menschen und hat immer ein offenen Ohr für ihre Anliegen. Künzle ist Mitglied in unzähligen Vereinen, man trifft ihn im Bus und auf allen möglichen Anlässen. Im Gegensatz dazu, sieht seine Präsenz in den sozialen Medien eher mager aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.