Zum Hauptinhalt springen

«Der Industriestandort Winterthur lebt»

Marcel Pawlicek, CEO von Burckhardt Compression, erklärt, warum er bei der Auslieferungen von Grossmaschinen persönlich dabei ist und warum er von Winterthur nicht wegziehen will.

CEO Marcel Pawlicek gehörte auch zum «Abschiedskomitee» der Burckhardt-Mitarbeiter, die den Abtransport des Hyperkompressors am Montagabend mitverfolgten.
CEO Marcel Pawlicek gehörte auch zum «Abschiedskomitee» der Burckhardt-Mitarbeiter, die den Abtransport des Hyperkompressors am Montagabend mitverfolgten.
Madeleine Schoder

Herr Pawlicek, Sie waren als CEO am Montagabend auch vor Ort, als der 280 Tonnen schwere Hyperkompressor vom Burckhardt-Werk in Oberwinterthur abtransportiert wurde. Warum denn? So etwas erleben Sie doch nicht zum ersten Mal.

Marcel Pawlicek:Nein, tatsächlich nicht. In den 40 Jahren, die ich hier arbeite, habe ich schon manche grosse Maschine gesehen, die auf Reisen ging. Ich weiss auch, dass für unser Unternehmen, die kleineren Fünf-Tonnen-Kompressoren genauso wichtig sind, wie die «Hypers». Und doch sind das jedes Mal spezielle Momente: Man erlebt während Monaten mit, wie diese Maschinen in der Fabrikhalle entstehen. Da ist die Auslieferung etwas Emotionales, da bin ich immer auch stolz auf unsere Mitarbeiter, auf unsere Leistung…

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.