Schützenwiese

Der Kosmonaut ist wieder auf Mission

Die FCW-Fans haben ihre Ikone zurück. Juri, der Kosmonaut aus Kunststoff ist seit gestern zurück auf dem Dach des Salons Erika.

Mehrere Operationen musste der arme Juri über sich ergehen lassen, doch nun ist er wieder vollständig genesen.

Mehrere Operationen musste der arme Juri über sich ergehen lassen, doch nun ist er wieder vollständig genesen. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit gestern steht er wieder. Juri, der Kunststoff-Kosmonaut ist nach dreieinhalb Monate in die Schützenwiese zurückgekehrt. «Frisch und munter», wie Filip Haller, einer der Betreiber des Salons Erika beteuert.

Anfangs Januar war das unübersehbare Wahrzeichen der Schützenwiese vom Sturm Burglinde vom Dach des Salons gefegt worden.

«Es waren mehrere Operationen nötig, aber Juri konnte gerettet werden»

Juri hob ab und landete hart. Seither befand er sich in einer Werkstatt für Snowboards und Rollbretter in Reperatur. «Es waren mehrere Operationen nötig, aber Juri konnte gerettet werden», verkündet Haller die gute Botschaft.

Seit einem «konterrevolutionärem Angriff» bei dem er einen Arm verlor, hatte der Kosmonaut eine Schiene. Durch viel Physiotherapie sei nun auch diese verschwunden.

Harz gegen den Wind

Um fortan dem Wind besser trotzen zu können, wurde er gleich noch mit einer neuen Schicht Harz bestrichen. Und zwar mit demselben, das auch für die Beschichtung von grossen, weissen Windrotorblätter verwendet wird. «Pickelhart» sei der Kosmonaut nun und durch die Extraschicht auch ein bisschen pummeliger.

Über dem Kosmonauten schwebt seit gestern eine Miniversion der sowjetischen Mir-Raumstation.

Die Falten kann Juri mit Stolz tragen, schliesslich ist er nicht mehr der Jüngste. Die 120 Zentimeter grosse Figur ist nach dem sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltall benannt.

Haller hat sie vor 17 Jahren verstaubt in einer Ecke eines Trödelladens in Elgg gefunden. Gekostet hat die Wiederherstellung Juris 600 Franken. Bezahlt haben dies überwiegend die treuen Fans des Salons Erikas, die mit Spenden einsprangen.

«So stark wie nie zuvor» ist er laut Haller. Daher hat der Kosmonaut bereits wieder eine neue Mission. Über ihm schwebt seit gestern nämlich eine Miniversion der sowjetischen Mir-Raumstation. Mit einer Rakete wurde er nach dem gestrigen Heimspiel des FC Winterthurs in die Umlaufbahn Richtung der bemannten Raumstation geschossen.

Auf dem Salon-Dach stand er aber bereits während des Matches und widmete sich dort unermüdlich seiner zweiten, wohl unendlichen Mission: Das Versprechen an die FCW-Fans, dass es auch für sie bald hoch hinaus gehen werde.

Erstellt: 19.04.2018, 16:52 Uhr

Artikel zum Thema

Der FCW kann doch noch siegen

Fussball Eine Doublette Luka Sliskovics, dessen zweite als «Winterthurer», trugen dem FCW einen 2:0-Heimsieg gegen den Absteiger aus Wohlen ein. Der FCW begann mühevoll, steigerte sich in der Pause deutlich und hätte schliesslich wesentlich deutlicher gewinnen müssen. Mehr...

Der Kosmonaut hat abgehoben

Schützenwiese Nicht zu übersehen, war Juri, der Kosmonaut auf dem Dach des Salons Erika. Nach einem Sturm bangen die FCW-Fans nun um die Ikone. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!