Zum Hauptinhalt springen

Der letzte grosse Malervirtuose ist tot

Die beeindruckende Malerei des Winterthurer Künstlers Bendicht Fivian liess niemanden kalt. Nun ist Fivian 79-jährig von der Lebensbühne abgetreten.

Benedicht Fivian hat im Jahr 2005 den damaligen Regierungsrat Markus Notter porträtiert.
Benedicht Fivian hat im Jahr 2005 den damaligen Regierungsrat Markus Notter porträtiert.
Doris Fanconi

Als der 1940 in Bern geborene Bendicht Fivian in den späten 70er Jahren erstmals in Winterthur ausstellte, lösten seine Bilder ein mittleres Beben aus. Mit offenem Mund staunte man. Immer noch gewöhnt an die gepflegte Peinture und das mittlere Format der lokalen Künstler, waren seine Pinselgesten und die Farbspritzer zusammen mit der grossen Leinwand eine Provokation. Gleichzeitig spürte man, dass sich da eine kraftvolle Malerei einmischte. Selbstbewusst wie seine Malerei trat Fivian auch als Künstler auf. Er katzbuckelte vor niemandem, weder vor der Künstlergruppe noch vor den Sammlern. Immerhin kam er aus dem damals bedeutenden avantgardistischen Milieu Berns um Harald Szeemann. Doch mit dem Umzug von Bern nach Winterthur erfolgte auch eine Zäsur in seiner Malerei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.