Zum Hauptinhalt springen

Der Machtkampf ist vorbei, die Fronten bleiben verhärtet

Der Streit in der albanischen Moschee hinter der McDonalds-Filiale scheint entschieden. Die unterlegenen Unterstützer des ehemaligen Präsidenten haben eine neue Moschee gegründet – im selben Quartier. Beide Seiten sind nun um ein gutes Image bemüht.

Die Anhänger des zurückgetretenen Präsidenten des Islamisch-Albanischen Vereins gründeten an der Ohrbühlstrasse die neue Moschee namens Saber.
Die Anhänger des zurückgetretenen Präsidenten des Islamisch-Albanischen Vereins gründeten an der Ohrbühlstrasse die neue Moschee namens Saber.
Marc Dahinden

Die beiden Moscheen in der Grüze sind sich auf den ersten Blick sehr ähnlich. Beide wurden in eine ehemalige Industriehalle eingebaut, beide werden fast ausschliesslich von Muslimen mit albanischsprachigem Hintergrund besucht und auch die theologische Ausrichtung ist dieselbe. Der einzige offensichtliche Unterschied: Auf der Moschee an der Kronaustrasse hinter der McDonalds-Filiale thront ein Minarett, das im Sommer eröffnete Gotteshaus an der Ohrbühlstrasse hat keines.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.