Zum Hauptinhalt springen

Deshalb gehen sie früher

Einer zieht ins Ausland, eine schnallt den Gürtel enger, bis die AHV kommt. Vier ehemalige Angestellte der Stadt erzählen, warum Sie unter dem neuen Vorsorgemodell nicht weiterarbeiten wollten.

Diesen Herbst traten viele städtische Angestellte ihren letzten Gang durch die Drehtüre des Superblocks an. Foto: Marc Dahinden
Diesen Herbst traten viele städtische Angestellte ihren letzten Gang durch die Drehtüre des Superblocks an. Foto: Marc Dahinden

Nach knapp zehn Jahren bei der Verwaltung verabschiedet sich A. in den vorzeitigen Ruhestand. Für ihn war das neue Vorsorgemodell, das ab Januar gilt und die Altersvorsorge für die Versicherten verschlechtert, der bekannte Tropfen zu viel: «Ich fühle mich nicht wertgeschätzt.

Es ist viel auf Kosten der Alten abgebaut worden», sagt der 61-Jährige und zählt auf: Da wäre das vor zwei Jahren überarbeitete Personalstatut, das jüngeren Mitarbeitenden eine zusätzliche Ferienwochen gab – auf Kosten des Dienstaltergeschenks.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.