Winterthur

Die Alien-Gläubigen auf Mitgliedersuche in der Altstadt

Am Samstag informierten Mitglieder einer Gruppierung, die daran glaubt, in Kontakt mit Ausserirdischen zu stehen, in der Marktgasse interessierte Personen. Laut Sektenexperte Schmid zeigt sie «deutlich sektenhafte Züge» auf.

Dutzende von Broschüren sind am Infostand aufgelegt.

Dutzende von Broschüren sind am Infostand aufgelegt. Bild: Michele Limina

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Samstagmorgen, es regnet. Vor dem Justitiabrunnen in der Marktgasse steht ein Zelt mit blau-weissen Längsstreifen und einem kleinen Vordach. An diesem hängt ein Zettel mit der Aufschrift: «Alle Schriften und Kleber gratis.» Hinter einer Wand mit Dutzenden von Broschüren sitzen drei Männer um die fünfzig im Trockenen. Sie sind alle Mitglied der Freien Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien (Figu). Eine Gemeinschaft, die glaubt, dass Ausserirdische – sogenannte Plejaren – in regem Kontakt mit ihrem Gründer Eduard «Billy» Meier stehen. Auf ihrer Website veröffentlichte «Ufo-Meier» Anfang April das 641. Kontaktgespräch.Die Gemeinschaft hat ihren Hauptsitz seit gut 40 Jahren in Schmidrüti, oberhalb von Turbenthal. Nebst 30 Mitgliedern der sogenannten Kerngruppe hat sie gut 350 Passivmitglieder. Meier sei jedoch der Einzige in der Figu, der Kontakt mit den Aliens habe. Er schreibe die Gespräche zwischen ihm und den fremden Wesen nieder und veröffentliche diese, erklären die Männer am Infostand. «Billy ist der letzte Lehrer und Künder der Lehre der Wahrheit im grossen Stil», sagt Pressesprecher Patric Chenaux.

Geburtenstopp gefordert

Thema Weltbevölkerung: «Das zentrale Anliegen und Wurzel allen Übels ist die Überbevölkerung», sagt einer der Männer. Ein weltweiter, zeitlich begrenzter Geburtenstopp sowie eine vernünftige Geburtenregelung sei nötig. «Gäbe es nur 500 Millionen Menschen auf der Erde, hätten alle genug Platz, Nahrung und auch der Natur ginge es besser.» Der «grassierende Egoismus» ist den drei Mitgliedern ein Dorn im Auge. Gründer Meier hat selber drei Kinder gezeugt, ist das kein Widerspruch? «Um den Nachwuchs trotz Geburtenstopp zu gewährleisten, ist es unserer Ansicht nach einer Frau erlaubt, maximal drei Kinder zu haben», sagt Chenaux auf Anfrage.

Die Ufo-Gläubigen veranstalten jährlich einen Infostand in Winterthur, insgesamt bis zu sieben in der ganzen Schweiz. Die Resonanz auf den Stand hält sich in Grenzen. «Wenige haben wirkliches Interesse, viele sind in ihrer eigenen Welt gefangen.» Während unseres gut einstündigen Gesprächs bleiben drei Leute stehen. Ein Mann mit Pferdeschwanz, der die Figu zu kennen scheint, fragt: «Ihr werdet sicher oft angefeindet, oder?»

Georg Schmid, Sektenexperte und Leiter der Fachstelle Relinfo, sagt: «Die Figu zeigt deutlich sektenhafte Züge und kann deshalb durchaus als Sekte bezeichnet werden.» Nebst dem «missionarischen Verhalten» wie den Infoständen sei seiner Meinung nach etwa die dominante Führungs­figur Meier ein Zeichen dafür. «Was er sagt, wird nicht hinterfragt.»

Kein falsches Wort

Spricht man die Mitglieder am Infostand darauf an, heisst es: «Es gibt in der Regel auch nichts zu kritisieren.» Man werde in den Grundaussagen kein einziges falsches Wort in den Schriften von Meier finden. «Es ist die älteste Lehre der Wirklichkeit und deren Wahrheit», sagen sie.

Schmid betrachtet auch diese Exklusivität und Abgrenzung als typisch für eine Sekte. «Nur Billy Meier steht wirklich mit denguten Ausserirdischen von den Plejaren in Kontakt. Andere Kontaktler und Ufo-Propheten sind aus Sicht der Figu Betrüger und Scharlatane, oder aber die Ausserirdischen, mit welchen sie in Verbindung sind, gehören zu einer bösen Rasse.»Die Sektenvorwürfe empfinden die Mitglieder als «Verleumdung». «Wir wären heute nicht hier, wenn es berechtigte Gründe gäbe, ihn zu kritisieren, was etwa seine Aussagen über die Überbevölkerung betrifft», sagen sie. «Wer unsere Schriften liest, findet grundsätzlich keine Widersprüche.»

Erstellt: 17.04.2016, 20:32 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.