Zum Hauptinhalt springen

Die andere Winterthurer Klimadebatte

Die zwei Alphatiere des Stadtrats haben sich gründlich entzweit. Yvonne Beutlers Rückzug aus dem Stadtrat kürzt das Leiden ab und ermöglicht im Superwahljahr 2019 die Frage: Was ist die richtige Zauberformel für Winterthur?

Ein giftig geführter Wahlkampf ums Stadtpräsidium hat Spuren hinterlassen: Yvonne Beutler (SP) und Michael Künzle (CVP). Foto: Marc Dahinden
Ein giftig geführter Wahlkampf ums Stadtpräsidium hat Spuren hinterlassen: Yvonne Beutler (SP) und Michael Künzle (CVP). Foto: Marc Dahinden

An der Medienkonferenz im Stadtratssaal standen zwei reservierte Stühle bereit.

«Also ist es nicht Künzle, der zurücktritt», raunten sich Journalisten zu und begründeten es so: «Ein Sitz für die Person, die abtritt, einen für den Stadtpräsidenten, der es bedauert.» Yvonne Beutler (SP) brachte dann ihre Parteifreundin Maria Sorgo mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.