Zum Hauptinhalt springen

Die Burger-Revolution ist da

Nach dem Jack & Jo am HB gibt es mit dem Holy Cow seit letzter Woche auch an der Obergasse ein Burger-Restaurant. Es sind Ausläufer einer weltweiten Bewegung.

Der Burger als Lifestyle-Produkt: schnell, gut und genug. So verspricht es auch die Werbung der Burger-Kette Holy Cow.
Der Burger als Lifestyle-Produkt: schnell, gut und genug. So verspricht es auch die Werbung der Burger-Kette Holy Cow.
Patrick Gutenberg

Fettig, billig und schnell: Jahrzehntelang prägte McDonald’s das Bild des Burgers in der Welt. Doch heute – 40 Jahre nachdem die Fast-Food-Kette in Genf ihr erstes Lokal in der Schweiz eröffnet hat – ist das Image im Umbruch. Der Burger entwickelt sich zum Lifestyle-Produkt: regional, biologisch oder gleich vegan muss er sein, geklemmt am besten zwischen glutenfreien Brötchen vom Bäcker von nebenan. Unter dem Stichwort «Better Burger» ist eine neue Bewegung entstanden, die munter neue, junge Kettenrestaurants gebiert. Als Shootingstar der Szene gilt Shake Shack. 2000 in New York gegründet, wird das Unternehmen heute an der Börse gehandelt und weltweit kopiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.