Zum Hauptinhalt springen

Die Container-Wohnsiedlung ist fertig, ab nächster Woche ziehen Asylbewerber ein

Bevölkerung und Medien haben sich am Samstag ein Bild von der neuen Asylunterkunft beim Busdepot machen können. Sie bietet 120 Personen in 18 Wohnungen ein temporäres Zuhause und bleibt maximal 15 Jahre in Betrieb.

Die Asylunterkunft beim Busdepot war am Samstag für die Bevölkerung und die Medien geöffnet.
Die Asylunterkunft beim Busdepot war am Samstag für die Bevölkerung und die Medien geöffnet.
Heinz Diener
In den Containern sind 18 Wohnungen für 120 Personen eingebaut. Die Container sind um einen Innenhof angelegt.
In den Containern sind 18 Wohnungen für 120 Personen eingebaut. Die Container sind um einen Innenhof angelegt.
Heinz Diener
Die Rückseite der Siedlung ist mit farbigen Elementen geschmückt.
Die Rückseite der Siedlung ist mit farbigen Elementen geschmückt.
Heinz Diener
1 / 13

Zweckmässig und freundlich – so liesse sich die Asyl-Wohnsiedlung Grüzefeld beschreiben. Oder auch: recht wohnlich und gleichzeitig improvisiert. Der Bau besteht aus 138 Conainern der Winterthurer Firma Condecta, gefertigt in Tschechien, ausgebaut von lokalen Handwerkern. Jeweils sechs oder acht Container zusammen ergeben eine Drei- oder Vierzimmerwohnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.