Zum Hauptinhalt springen

Die CVP sinnt auf Revanche, die Grünen auf eine Klimawahl

Seit dem Parteiwechsel von Chantal Galladé blickt Winterthur gespannt auf das Duell SP gegen GLP. Viele Kleinparteien müssen um ihre Sitze bangen, die SVP dürfte ihren vierten verlieren – an die FDP?

Es ist selten, dass eine Partei im Wahlkampf ein Ziel ausgibt, das tiefer liegt als der Status quo. Bei den Kantonsratswahlen im Bezirk Winterthur Stadt ist das der Fall. Die SVP hält hier derzeit vier Sitze und will, nach Vorgabe ihres Präsidenten Simon Büchi, drei davon verteidigen.

Diese ungewohnte Bescheidenheit hat eine Vorgeschichte. Die Volkspartei errang vor vier Jahren nämlich, als zweitstärkste Kraft, auch bloss drei Sitze. Den vierten verdankt sie dem Parteiwechsel von Franco Albanese, der für die CVP gewählt wurde und dieser kurz danach den Rücken kehrte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.