Zum Hauptinhalt springen

«Die einen fühlen sich aufgehoben, andere finden es furchtbar»

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur (IPW) will «selbsthilfefreundlicher» werden. Was das bedeutet und was das bringen soll, erklärt Chefarzt Benjamin Dubno.

Am Mittwoch findet in der Klinik Schlosstal die Veranstaltung «Kaleidoskop Selbsthilfe» statt.
Am Mittwoch findet in der Klinik Schlosstal die Veranstaltung «Kaleidoskop Selbsthilfe» statt.
Marc Dahinden

Mitarbeiter, Patienten und Angehörige sollen besser über Selbsthilfeangebote informiert sein. Dieses Ziel hat sich die Integrierte Psychiatrie Winterthur-Zürcher Unterland (IPW) gesetzt. Zusammen mit dem Selbsthilfezentrum Winterthur und Vertretern soll darum heute ein Bündel von Massnahmen beschlossen werden, das die IPW «selbsthilfefreundlicher» macht. So soll es ­etwa eine Kontaktperson für das Thema geben und an Veranstaltungen soll systematisch auf Selbsthilfeangebote aufmerksam gemacht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.