Zum Hauptinhalt springen

Die Faustball-Familie feiert

Winterthur ist Spielort einer Weltmeisterschaft – das gibt es nicht alle Tage. Dass Faustball eine Randsportart ist, zeigt sich am Eröffnungstag mehrfach. Doch genau das macht den Anlass so sympathisch. Starallüren hat hier niemand.

Die Faustball-WM in Winterthur ist am Sonntag mit einer Feier und ersten Spielen eröffnet worden. Video: CA-Media

Die Haupttribüne ist fast bis auf den letzten Platz besetzt. Es ist laut im Stadion Schützenwiese. Ein Sponsor hat Kartons verteilt, die sich falten und als Lärminstrument nutzen lassen. Zudem wehen zahlreiche Schweizer Fahnen, selbst im 13. Stock des Sulzer-Hochhauses hängt eine.

Für die 18 Teams ist die Eröffnungsfeier mit Einlauf ins Stadion mit rund 3000 Zuschauerinnen und Zuschauern etwas Besonderes. Manch ein Spieler zückt das Handy und filmt das Publikum. Und der eine oder andere ruft seinen Angehörigen auf der Tribüne einen Gruss zu. Man kennt sich. In jeder Eröffnungsrede wird die Faustball-Familie beschworen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.