Zum Hauptinhalt springen

Die lokalen Stimmenfänger

Mehr als 80 Personen aus Winterthur wollen am 20. Oktober in den Nationalrat gewählt werden. Zwei haben gute Chancen, vier weitere dürfen hoffen. Der Rest spekuliert auf einen besseren Platz beim nächsten Mal oder füllt der Partei zuliebe die Listen.

Neben den beiden Bisherigen haben nur die wenigsten der über 80 Winterthurer Kandidierenden eine realistische Chance auf einen der 35 Zürcher Sitze in Bern.
Neben den beiden Bisherigen haben nur die wenigsten der über 80 Winterthurer Kandidierenden eine realistische Chance auf einen der 35 Zürcher Sitze in Bern.
Beat Mathys

In der grossen Kammer herrschte in den letzten vier Jahren, zumindest aus Winterthurer Perspektive, ein Kommen und vor allem Gehen: Erst rutschte Nik Gugger(EVP) im November 2017 für Maja Ingold nach. Ein Jahr darauf verabschiedete sich Chantal Galladé nach 15 Jahren aus der nationalen Politik, um ihr neues Amt als Präsidentin der Kreisschulpflege Stadt-Töss anzutreten. Schliesslich räumte Natalie Rickli (SVP) am 2. Juni – am selben Tag wie Jürg Stahl (SVP, Brütten) – ihren Sitz im Nationalrat, um ihr neues Amt als Zürcher Regierungsrätin anzutreten.

Die Wiederwahl von Mattea Meyer dürfte fast sicher sein. Bild: hd
Die Wiederwahl von Mattea Meyer dürfte fast sicher sein. Bild: hd

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.