Zum Hauptinhalt springen

Die Pensionskasse der Stadt ändert ihre Anlagestrategie

Der Stiftungsrat der Pensionskasse will mehr Geld in Aktien und weniger in alternative Anlagen investieren. So steht es im heute veröffentlichten Geschäftsbericht 2018. Auch wie die Sanierung der Kasse weitergehen könnte, ist daraus abzulesen.

Mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts hat die Pensionskasse der Stadt Winterthur (PKSW) heute eine Umstellung ihrer Anlagestrategie bekannt gegeben. Der Stiftungsrat will demnach künftig mehr Geld an den weltweiten Börsen anlegen.

Der Anteil der Aktien am Anlagevermögen betrug bisher 18 Prozent und lag damit weit unter dem Schweizer Durchschnitt von 33 Prozent, nun soll er auf 24 Prozent steigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.