Winterthur

Die Ruine Alt-Wülflingen wird saniert

Seit mehr als zwei Jahren ist die Ruine Alt-Wülflingen aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit gesperrt. Nun soll sie für etwa zwei Millionen Franken saniert werden.

Die Burgruine Alt-Wülflingen soll endlich saniert werden. Im Moment wird der Turm mit Spannsets zusammengehalten.

Die Burgruine Alt-Wülflingen soll endlich saniert werden. Im Moment wird der Turm mit Spannsets zusammengehalten. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Ende 2013 ist die Burgruine Alt-Wülflingen wegen akuter Einsturzgefahr gesperrt und behelfsmässig mit Spannsets gesichert. Geplant war einst, dass der 18 Meter hohe Turm dieses Jahr wieder zugänglich sein sollte. Doch aufgrund grösserer Schäden als erwartet wurde dieser Termin auf frühestens Sommer 2016 verschoben.

Wie die Stadt heute mitteilte, ist aber auch dieses Datum nicht realisierbar. Durch das bei der Sperrung vor zwei Jahren errichtete Schutzdach konnten die Mauer der Ruine teilweise austrocknen. Dies ermöglichte Fachleuten, die Mauern genauer zu untersuchen. Fazit: Der Zustand der Mauer ist wesentlich schlechter als zunächst angenommen. Das Mauerwerk oberhalb der Turmmitte wurde als akut einsturzgefährdet beurteilt und eine umfassende Sanierung als dringlich eingestuft, teilt die Stadt heute Donnerstag mit.

Kosten viel höher als angenommen

Aufgrund dieser Erkenntnisse hat sich der Stadtrat nun entschieden die Sanierung der Ruine in zwei Stufen zu unterteilen. Als erster Schritt soll ein definitives Holzdach entstehen, um den Mauern Witterungsschutz zu bieten. Der Stadtrat hat dazu eine gebundene Ausgabe von 171 500 Franken freigegeben. Als nächstes wird nun die Baueingabe für das Dach erfolgen. Dieses soll bin im Frühling 2016 fertiggestellt sein.

In einem zweiten Schritt soll dann die Mauer saniert werden. Welches technische Verfahren dazu angewendet wird, sei noch nicht abschliessend festgelegt, schreibt die Stadt. Für das Teilprojekt wird ein Planerwahlverfahren durchgeführt, das im Sommer 2016 abgeschlossen sein sollte. Klar ist, dass mit den Arbeiten erst Anfang 2017 begonnen werden kann, da im Winter nicht an der Mauer gearbeitet werden kann. Ob die Sanierung bis Ende 2017 abgeschlossen ist, wird sich zeigen.

Bisher hat die Stadt für die Instandstellung der Ruine mit mindestens 500 000 Franken gerechnet. Nun ist klar, dass mit Kosten von gegen zwei Millionen Franken gerechnet werden muss. Eine Wahl hat der Stadtrat nicht. Da der Turm ein Bundesschutzobjekt ist, ist die Stadt Winterthur als Eigentümerin verpflichtet, dessen Erhalt zu garantieren. Auf Unterstützung von Seiten Kanton kann er aber hoffen. Diesem werde man bald ein Beitragsgesuch einreichen.

Erstellt: 17.12.2015, 12:35 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!