Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt erklärt Zählpanne mit «menschlichen Fehlern»

Beim Auszählen von Taxigesetz und Steuerinitiativen wurden Bündel mit Ja- und Nein-Stimmen vertauscht und falsch verrechnet.

Ein Job, der keine Fehler erlaubt: Stimmenzählen.
Ein Job, der keine Fehler erlaubt: Stimmenzählen.
Archiv, Heinz Diener

Am Sonntag, 9. Februar, hatten die Kreiswahlbüros in Wülflingen und Seen falsche Ergebnisse zur Abstimmung über das neue Taxigesetz und zu den beiden Steuerinitiativen von Jungfreisinnigen und Jungsozialisten gemeldet. Demnach hätte Wülflingen das Taxigesetz abgelehnt und Seen der Initiative der Jungfreisinnigen den Vorzug gegeben. Nun hat die Stadt herausgefunden, wie es zu den Fehlern in den Wahlbüros kam. (Hier geht es zum Kommentar)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.