Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt grüsst mit einer neuen Visitenkarte

Unter der Adresse stadt.winterthur.ch erscheint seit heute ein Layout, das auf Handys zugeschnitten ist. Der neue Auftritt ist optisch moderner als bisher, inhaltlich solid, aber verbesserungsfähig.

Die Stadt präsentiert sich neu im World Wide Web.
Die Stadt präsentiert sich neu im World Wide Web.
zvg

«Wie können wir Ihnen helfen?» Die freundliche Frage erwartet jeden, der die Hompage der Stadt Winterthur aufruft. Und als erstes erscheint ein Suchfeld. Wir geben testhalber «Kunstmuseum» ein und werden als erstes zu einem Text geführt, der auf den Förderpreis 2014 des Stadtrats hinweist. Nicht das, was wir wollten. «Museen in Winterthur» und «Mitglieder Kunstkommission» heissen die nächsten Verweise. Wir kommen der Sache näher.Der neue Internetauftritt der Stadt ist seit gestern online. Es sei eine «zeitgemässe standardisierte Lösung», heisst es in der Medienmitteilung, das Ganze werde «mit anderen Schweizer Städten und Kantonen weiterentwickelt», was die Kosten senke. Namentlich ist von Bern und Wetzikon, von Baselland und Zug die Rede.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.