Zum Hauptinhalt springen

Doppelt Gewählte müssen sich entscheiden

Fünf Gemeinderätinnen und -räte wurden am Sonntag in den Kantonsrat gewählt. Noch ist für die meisten unklar, ob sie ein Amt abgeben wollen.

Renate Dürr (Grüne), Nina Wenger (Grüne) und Katrin Cometta (GLP) an der Sitzung des Grossen Gemeinderats. Sie wurden am Sonntag in den Kantonsrat gewählt.
Renate Dürr (Grüne), Nina Wenger (Grüne) und Katrin Cometta (GLP) an der Sitzung des Grossen Gemeinderats. Sie wurden am Sonntag in den Kantonsrat gewählt.
Marc Dahinden

Nina Wenger (Grüne), Renate Dürr (Grüne), Katrin Cometta (GLP) und Carola Etter-Gick (FDP) und Franco Albanese (SVP) haben eines gemeinsam. Sie könnten ab 15. April ein Doppelmandat bekleiden und sowohl im Kantons- als auch im Gemeinderat mitbestimmen.

Bisher war Franco Albanese der einzige Gemeinderat, der auch im Kantonsrat sass. Das ist zwar erlaubt, allerdings überschneiden sich die Sitzungen der beiden Räte öfters. Von insgesamt zwölf Gemeinderatssitzungen, die bis Ende Jahr in der Agenda stehen, starten sechs, wenn der Kantonsrat in Zürich noch immer tagt. Die Sitzungen im Gemeinderat beginnen um 16.15 Uhr. Die Nachmittagssitzungen im Kantonsrat dauern in der Regel von 14.30 Uhr bis ungefähr 18 Uhr. Franco Albanese liess sich bei Überschneidungen jeweils im Gemeinderat für den Start entschuldigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.