Gastronomie

Ein bunter Hund übernimmt im Trübli

In der Altstadt folgt chic&hip auf alt-bewährt. Im Trübli übernimmt der bisherige Chef de Service des «Bunten Hund». Für die Gäste bedeutet das: Mehr Menu surprise.

Das Wirtepaar Leuenberger zieht nach 22 Jahren Trübli ins Burgund:  Sie übergeben an Alex Bindig (rechts) und stossen zu dritt auf den Wechsel an.

Das Wirtepaar Leuenberger zieht nach 22 Jahren Trübli ins Burgund: Sie übergeben an Alex Bindig (rechts) und stossen zu dritt auf den Wechsel an. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hier Fliegenfisch-Kaviar, Ebly mit Auberginen-Mus und Passionsfrucht-Gelée, dort Gemischter Blattsalat, «Daniels Cordon-bleu» und Schokoladenküchlein. Hier gedämpftes Licht und Horgen-Glarus-Tische vor einer Wand in Auberginen-Violett, dort Schirm-Lampen, Geranien im Balkonkistli und eine Bar mit dem ältlichen Charme der 60er-Jahre. Grösser könnten die Kontraste zwischen dem Bunten Hund in Veltheim und dem Trübli in der Altstadt kaum sein. Am Bosshardengässchen wirtet ab nächstem Frühling Alex Bindig, zusammen mit seiner bisherigen Cheffe-de-Service und seinem Küchen-Sous-Chef. Auch den Bunten Hund nimmt er gleich mit, als Tatoo auf dem Unterarm, ein Weinglas im Pfötchen.

Den Plan, ein eigenes Lokal, zu führen hatte Bindig schon lange. Als er dann im Landboten las, dass das Trübli-Wirtepaar Daniel und Regula Leuenberger nach 22 Jahren aufhört, war für ihn klar, dass er sich als Pächter bewirbt: «Solche Chancen muss man packen. Die Lage ist perfekt, und es ist ein Traditionslokal, das jeder kennt.» In der Tat: 1785 wurde das «Wirtshaus zur Traube» in einem Stadtratsprotokoll erstmals erwähnt.

Das Konzept nimmt er mit

«Mit Bewährtem» will Bindig frischen Wind ins Trübli bringen. Auch, damit ein Teil seiner Stammgäste mitzieht, will er an seinem 3- bis 6-Gänger «Menu surprise» festhalten und kündigt an: «Bei der Qualität werden wir nochmals zulegen.» Eine Ansage, in die Gault Millau-Kategorie aufsteigen zu wollen, sei dies nicht. «Aber wir würden auch nicht Nein sagen», sagt der 27-jährige Winterthurer. Im Trübli wird der gelernte Koch nach wie vor die Gäste bedienen. Bevor er 2015 zum Bunten Hund wurde, war er unter anderem Sous-Chef im Conti (14 Punkte) im Zürcher-Seefeld. Wer im neuen Lokal als Chef hinter den Töpfen steht, entscheide sich in den nächsten Wochen.

Neuer Chef wagt den Spagat

Beim Interieur sucht Bindig den Kompromiss. «Heller, moderner, zeitloser» solle das Trübli werden, mit einem frischen Anstrich und ein paar Retuschen. Neu wird auch der Schriftzug. Vorerst aber nur auf der Karte und der Webseite. Jener an der Fassade bleibt hängen. Bindig will die bisherigen Stammgäste sanft umgewöhnen. Mittags kommt traditionelle Küche auf den Tisch.

«Bei einer solchen Chance muss man einfach zugreifen.»Alex Bindig, 
wirtet künftig im Trübli

Im «Bunten Hund» hat sich inzwischen die neue Crew formiert. Vom Restaurant Taggenberg ist als Chefkoch Péter Dualszky (27) dazugestossen, und im Service ist seit Mitte September Richard Miklavcic das neue Gesicht. Der gebürtige Österreicher hat seine Gastro-Erfahrung bei verschiedenen Adressen in München gesammelt, wie im «Zum Wolf» oder dem «Fami» . «Auch wir setzen weiterhin aufs Menu Surprise», sagt er. Ebenfalls in besserer Qualität offenbar, aber ohne als Gourmet-Tempel abzuheben. «Wir bleiben ein gemütliches Lokal ohne Allüren», sagt der 37-Jährige, der mit seiner Partnerin inzwischen in Winterthur lebt.

Neustart im Château

Dass zwei ambitionierte Teams die lokale Gastro-Szene mit gehobener Menu-Surprise-Küche beleben wollen, beobachten Daniel und Regula Leuenberger inzwischen gelassen. Die beiden werkeln im Burgund derzeit an ihrem eigenen Bed&Breakfast-Hotel mit fünf Zimmern herum, in einem Dorf, dessen Namen prickelt wie ein Laurent Perrier: Milly Lamartine. Mit 50 wollen die beiden nochmals neu anfangen in ihrem «Château le grand tinailler», Baujahr 1881. «Schloss heisst es nur, weil es das grösste Haus im Dorf ist», erklärt Daniel Leuenberger. Die Beine hochlegen können er und seine Frau definitiv nicht. Das «Schloss» hat mit seinem Park und Gemüsegarten einen Umschwung von einer Hekatare.

Im April eröffnet das Trübli neu. Auch in zwei anderen bekannten Adressen stehen Wechsel an (siehe Info-Box unten). (Landbote)

Erstellt: 04.12.2018, 17:38 Uhr

Und die anderen?

Personalwechsel gibt es auch an anderen Adressen: Je einen Chef de Service suchen das Nachbarsgarten in Veltheim und das Casinotheater. Vakant ist der Posten des Restaurant- und Barchefs im Bloom. Dort hat man im Frühling das Gastro-Konzept umgestellt. Abends gibt es statt à la carte gibt es nun variable 7-Gänger zum Einheitspreis, um dem Restaurant mehr Stil und Eleganz zu verleihen, wie es auf Anfrage heisst. (hit)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.