Winterthur

Ein neuer Plakate-Deal für die Stadt

Nun ist klar, wer in den nächsten fünf Jahren die Werbeplakate in Winterthur bewirtschaften darf: Eine Genfer Firma hat den Branchenprimus ausgestochen.

Werbung auf öffentlichem Grund ist umstritten. Ob Käse oder nicht, die Stadt macht in den nächsten fünf Jahren damit mehr Einnahmen als zuvor.

Werbung auf öffentlichem Grund ist umstritten. Ob Käse oder nicht, die Stadt macht in den nächsten fünf Jahren damit mehr Einnahmen als zuvor. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt ist auch eine Werbe­trägerin. An 570 Standorten auf öffentlichem Grund hängen 860 Plakate, gross, gut sichtbar und daher heiss begehrt. Nach zehn Jahren hat das Baupolizeiamt nun die Konzessionen für die Bewirtschaftung des Plakataushanges neu vergeben. Den Zuschlag bei der öffentlichen Ausschreibung erhielt, wer das höchste Gebot ablieferte. Drei Firmen boten mit, und in der wichtigsten Kategorie der «permanenten Plakate» stach ein Kleiner die zwei Grossen aus: die Firma Neo Advertising SA mit Sitz in Genf. Es ist deren zweiter Coup in der Deutschschweiz innert kurzer Zeit von Neo, bei der die Zürcher Mediengruppe Tamedia bald die Mehrheit der Aktien übernimmt.

Mitte Jahr hatte sie sich bereits drei von elf so­genannten Losen in der Stadt ­Zürich gesichert.Klarer Branchenleader ist und bleibt jedoch die Allgemeine Plakatgesellschaft (APG), mit einem schweizweiten Marktanteil von rund 75 Prozent. In Winterthur plakatierte die APG in den letzten zehn Jahren ausser Konkurrenz. Nun muss sie mit dem Los 2 vorliebnehmen, dem Plakatieren von Baustellenwänden. Die Nummer 2 im faktischen Duopol des Plakatiergeschäfts, die Clear Channel AG, ging leer aus.

Besserer Deal, aber gut genug?

Dass die Stadt bei der öffent­lichen Ausschreibung allein nach dem Preis entschied und softe Kriterien wie Anstellungsbedingungen oder Nachhaltigkeit nicht gewichtete, hat einen einfachen Grund: «Wir wollten uns nicht angreifbar machen und einen langen Rechtsstreit riskieren», sagt Nicole Zumstein Bovin vom Baupolizeiamt. Es geht um viel Geld. 800 000 Franken nimmt die Stadt ab 2018 an Konzessions­geldern ein, 150 000 Franken mehr als in den Jahren zuvor.

Umgerechnet wären das durchschnittlich gut 900 Franken pro Plakat und Jahr oder 2.50 Franken pro Plakat und Tag. «Das ist viel zu wenig, wenn man bedenkt, dass es hier ums allgemeine Stadtbild geht», sagt Christian Hänggi, der Präsident der IG Plakat-Raum-Gesellschaft, die sich für werbefreie öffentliche Zonen starkmacht. Hänggi findet, die Stadt hätte bei der Ausschreibung eine untere Limite setzen sollen. Derzeit verkauften die Städte und Gemeinden ihren Boden unter Wert und bescherten den Plakatfirmen damit Traummargen. Ein Blick auf die Preisliste für 2018 zeigt: Für ein Plakat im F4-Format (1,2 Quadratmeter), in Winterthur das mit Abstand häufigste, verlangt die APG an mittlerer ­Lage knapp 16 Franken pro Tag, an Toplagen über 22 Franken.

Neue Werbesäulen kommen

Über das Online-Tool von Neo Advertising lassen sich noch keine Plakatpreise errechnen, sondern lediglich Offerten für Werbespots an Grossbildschirmen wie sogenannten E-Panels. Die Anbieter, das ist bekannt, investieren derzeit massiv in den Ausbau ihrer digitalen Angebote, die auch in Winterthur zunehmen werden. Die Richtlinien dazu hat die Stadt nach zwanzig Jahren nun angepasst und regelt darin neu auch die Bewilligung von E-Panels und Leuchtreklamen (kleine Infobox). Wahrscheinlich aber ist, dass in den nächsten Jahren auch in Winterthur drehende, beleuchtete Litfasssäulen auf­gestellt werden, wie sie schon in Zürich stehen. Die Behörden haben zwar noch keine Baubewilligungen erteilt, aber bereits fünf mögliche Standorte festgelegt, darunter den Archplatz, und in Oberi Nahe der Kreuzung Frauen­felder-/Seenerstrasse sowie beim Bahnübergang Römer-/Thurgauerstrasse.

Die Stadt Zürich hat bereits vor zwei Jahren 20 Werbesäulen und 10 Werbescreens aufgestellt und ausgeschrieben, wogegen eine Petition einging. Dort rechnet man mit jährlichen Einnahmen von 3,6 Millionen Franken pro Jahr. Auch Stadtbus macht mit seinen E-Panels an den Haltestellen bereits einen stattlichen Umsatz (siehe grosse Infobox). (Der Landbote)

Erstellt: 09.11.2017, 21:56 Uhr

Werbung in den Stadtbussen

Acht Bildschirme bringen guten Umsatz

An den Haltestellen schaltet Stadtbus Winterthur inzwischen an acht Haltestellen mit grossen Bildschirmen Werbung, so­genannte E-Panels. Die Ein­nahmen belaufen sich gemäss Stadtbus auf rund 500 000 Franken pro Jahr, womit man einen Teil der Reinigungskosten an den Haltestellen decke. Die Konzession für die Werbeträger an den Haltestellen hat seit über zwanzig Jahren der Branchenleader APG. Es gebe derzeit keinen Bedarf, diese Konzession neu auszuschreiben.
Ende Jahr verschwinden offenbar die vollständig zugeklebten Busse (Werbekosten: 62 000 Franken pro Jahr), mit einer Ausnahme: dem gelben Tele-Top-Bus. In den Jahren zuvor hatte Stadtbus nach Reklamationen bereits Türen und Teile der ­Fenster der Werbetrolleys wieder freigeklebt, weil man beim Einsteigen von aussen nicht sah, wo sich die Leute stauen.hit

Neue Richtlinien

Neu mit E-Plakaten

In der Stadt gelten seit drei ­Monaten neue «Richtlinien für Werbeanlagen». Geregelt wird neu auch die Bewilligung von Leuchtreklamen und -plakaten. E-Panels sind beispielsweise nur dort zulässig, wo schon viel künstliches Licht strahlt (Ausnahme Haltestellen) und wo sie zur Umgebung passen. Sie bleiben bis maximal 23 Uhr eingeschaltet. Allgemein seien digitale Plakatpanels «zurückhaltend» zu bewilligen.hit

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!