Zum Hauptinhalt springen

Ein neues Projekt mit ähnlichen Zielen

Nachdem das Projekt «Sirma» gescheitert ist, nimmt die Stadt einen weiteren Anlauf, um die Sonderschulkosten zu bremsen. Beim neuen Projekt «Wega» tragen die Schulleitenden mehr Verantwortung — weil sie näher an Kindern und Schule dran sind.

Ein neues, altes Ziel: möglichst wenig Sonderschüler. Auch «Wega» will möglichst viele Schüler in Regelklassen integrieren.
Ein neues, altes Ziel: möglichst wenig Sonderschüler. Auch «Wega» will möglichst viele Schüler in Regelklassen integrieren.

Die Kritik am Projekt Sirma (Stärkung der Integrationskraft der Regelschulen durch Ressourcenmanagement) im Evaluationsbericht ist deutlich. «Sirma beruht auf einem Überlegungsfehler und kann nicht funktionieren», heisst es etwa.

Oder: «Sirma ist ohne Umsetzungsbegleitung eingeführt und wird sehr unterschiedlich verstanden und gelebt.» Die Folgen sind spürbar. Ab 2015, also seit der Einführung von Sirma, stiegen die Sonderschulkosten jährlich um gut 10 Prozent. Ziel wäre aber gewesen, die Kosten zu bremsen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.