Zum Hauptinhalt springen

Ein Schock, den niemand vergessen kann

Vor fünf Jahren, am Abend des 21. September 2013, eskalierte die Tanzdemonstration «Standortfucktor» beim Bahnhof Winterthur. Polizeivorsteherin Barbara Günthard (FDP) sagt, der Groove bei den Behörden habe sich seither verändert.

Stadträtin Barbara Günthard-Maier (FDP): «Nach den Vorfällen haben wir offensiv das Gespräch gesucht.»
Stadträtin Barbara Günthard-Maier (FDP): «Nach den Vorfällen haben wir offensiv das Gespräch gesucht.»
Enzo Lopardo

Vor fünf Jahren fand in Winterthur die sogenannte Tanzdemo statt. Gehen Ihnen die Vorfälle heute noch nahe?Barbara Günthard-Maier:Das war ein Tag, an den sich wohl ganz Winterthur nicht gerne erinnert. Alle Beteiligten waren überrascht, dass sich in unserer Stadt solche Szenen abspielen können. Die Bilder von damals werde ich nie vergessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.