Winterthur

Ein schweisstreibender Superlativ

Winterthur bleibt auch nach Umbau der Bahnunterführung der grösste Schweizer Bahnhof ohne Rolltreppe. Die SBB erklären warum.

Tägliches Treppensteigen: Pendler beim Stadttor.

Tägliches Treppensteigen: Pendler beim Stadttor. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Derzeit braucht es einige Muskelkraft, um vom nördlichen Teil der Perrons 4 bis 9 zum Bahnhofplatz zu gelangen. Die Unterführung ist gesperrt, eine steile Holztreppe führt zur provisorischen Passerelle.

Doch auch wenn die neu gestaltete Fussgänger- und Velounterführung 2021 in Betrieb geht, werden die meisten SBB-Passagiere Treppen steigen müssen. Eine Rolltreppe ist nämlich nicht eingeplant.

«Ein Lift ist nicht das Gleiche»

Das gaben die SBB schon 2014 bekannt, als sie das Projekt erstmals vorstellten. Daran wurde auch in der Zwischenzeit nicht gerüttelt. «Schade», findet eine Leserin. «Ein Lift ist nicht gleich praktisch, wenn man mit Gepäck unterwegs ist. Oder wenn man einfach, müde vom Tag, rasch wieder auf Strassenhöhe kommen möchte, ohne Anstehen und Warten am Lift.»

SBB-Mediensprecher Reto Schärli verweist auf die engen Platzverhältnisse. «Eine Rolltreppe nimmt leider sehr viel Raum ein.» Und dieser ist knapp. Zwischen Trafostation und Liften eingeklemmt bleiben auf der Milchküchenseite nur 6 Meter für den Treppenaufgang (vorher: 4,5 Meter). Das reicht nur für eine konventionelle Treppe.

Ein häufiger Wunsch

Ungewöhnlich sei die Frage der Leserin nach einer Rolltreppe übrigens nicht. «Sie wurde auch bei der Neugestaltung des Bahnhofs Oerlikon immer wieder gestellt», sagt Schärli. Auch dort stellte man die Zugänglichkeit für Rollstühle, Kinderwagen und Personen, die schlecht zu Fuss sind, durch Rampen und Lifte sicher und verzichtete auf Rolltreppen.

Schärli bestätigt aber auch: Damit bleibt Winterthur der grösste Schweizer Bahnhof ohne Rolltreppen. Die vier Bahnhöfe mit höheren Passagierzahlen, Zürich Hauptbahnhof, Bern, Basel und Lausanne, verfügen allesamt über die bequemen Fahrtreppen. Von den übrigen Bahnhöfen der Top 10 haben zwei weitere nur konventionelle Treppen: Oerlikon und Olten. Das ist also die Liga, in der Winterthur spielt, könnten böse Zungen sagen.

Ein kleiner Trost für Rolltreppenfans: In der heutigen Hauptunterführung ist die Rolltreppe des Einkaufszentrums Stadttor immer nur ein paar Schritte entfernt.

Die zehn grössten Bahnhöfe nach Passagierzahlen.

(Der Landbote)

Erstellt: 25.07.2018, 09:13 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.

Kommentare