Zum Hauptinhalt springen

Ein Steilpass, aber noch lange kein Tor

Nach dem überraschenden Verzicht der SVP müsste bei der Stadtratsersatzwahl alles für GLP-Frau Annetta Steiner sprechen. Doch davon kann keine Rede sein. Denn auf der bürgerlichen Seite fehlt die Begeisterung für ihre Kandidatur.

Das Tor in den Stadtrat scheint für Annetta Steiner weit offen. Doch wie gross ist sind ihre Chancen wirklich?
Das Tor in den Stadtrat scheint für Annetta Steiner weit offen. Doch wie gross ist sind ihre Chancen wirklich?

«Wir treten um jeden freien Sitz an», hatte SVP-Präsident Simon Büchi nach dem überraschenden Rücktritt von SP-Stadträtin Yvonne Beutler angekündet. Das würde man auch erwarten von der zweitgrössten Partei auf dem Platz, die seit einem Jahr nicht mehr in der Regierung vertreten ist.

Seit Mittwoch ist klar: Die SVP tritt nicht an. Das wirft kein schmeichelhaftes Licht auf den Zustand der Partei. Ihre Stammwähler, immerhin knapp 20 Prozent der wählenden Winterthurer, dürfen sich zu Recht fragen, ob es in dieser Stadt wirklich niemanden gibt, der bereit ist, für ihre Werte in den Ring zu steigen. Die SVP akzeptiert die links-grüne Ratsmehrheit für weitere drei Jahre – und zwar kampflos.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.