Winterthur

Ein Systemfehler führte zum grossen Sozialhilfe-Betrug

Jahrelang blieb bei den Sozialen Diensten ein Betrugsfall in Höhe von über 85 000 Franken liegen. Eine externe Untersuchung offenbart nun Mängel in der Organisation, bisher fehlte ein zentraler Kontrollmechanismus.

Der Betrug wurde zwar gemeldet, versandete aber beim Sozialdepartement.

Der Betrug wurde zwar gemeldet, versandete aber beim Sozialdepartement.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von 2009 bis 2015 hatte eine Winterthurerin unrechtmässig Sozialhilfe bezogen. Obwohl sie zu 100 Prozent als arbeitsunfähig galt, arbeitete die Frau und verheimlichte der Stadt Einkünfte von total über 85 000 Franken.

Der Fall wurde im August vor Gericht verhandelt und dabei zeigte sich, dass die Sozialen Dienste der Stadt den Betrug viel früher hätten bemerken müssen. Eine danach in Auftrag gegebene externe Untersuchung liegt nun vor.

«Es wurden klare, grobe Fehler gemacht»

Auf Nachfrage hat das Sozialdepartement über die Erkenntnisse informiert, das Fazit: In der Fallbearbeitung wurden «klare, mitunter grobe Fehler gemacht».

So vertrauten die zuständigen Sozialberater der Frau offenbar zu sehr, da diese ein «gewinnendes und überzeugendes Auftreten» an den Tag gelegt hatte. Weiter wurden zwingende Abklärungen unterlassen, deutliche Hinweise auf das Erwerbseinkommen der Frau wurden nicht geprüft.

Die Meldung versandete

Es offenbarte sich zudem ein Systemfehler in der Organisation der Sozialen Dienste: Die Revisionsabteilung hatte den mutmasslichen Betrug zwar an die zuständigen Sozialberater gemeldet, doch dort versandete die Meldung. Ein Kontrollmechanismus, der sicherstellt, dass einem strafrechtlich relevanten Tatbestand auf jeden Fall nachgegangen wird, existierte bis anhin nicht.

Der Leiter der Sozialen Dienste kündigt nun eine Vielzahl von Konsequenzen an, dazu gehören unter anderem interne Stellenverschiebungen und personalrechtliche Massnahmen. Jeder Sozialhilfe-Fall wird neu einmal pro Jahr revidiert.

Den ausführlichen Abo+ Artikel über die Versäumnisse bei den städtischen sozialen Diensten lesen Sie hier hier. (Der Landbote)

Erstellt: 08.02.2018, 17:59 Uhr

Artikel zum Thema

Es war Betrug, aber nur bis es die Behörden hätten merken müssen

Winterthur 85 000 Franken hat eine Sozialhilfebezügerin verdient und dies den Behörden über Jahre verschwiegen. Eigentlich wäre es ein klarer Betrugsfall, der Richter fällte dennoch ein bemerkenswertes Urteil. Mehr...

Betrug mit ausländischen Konten

Winterthur Eine Winterthurerin hat während zwei Jahren fast 9000 Franken Sozialhilfe ertrogen. Nun wurde sie verurteilt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.