Kommentar

Ein Trostpflaster, mehr nicht

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) betrat wahrlich die Höhle des Löwen, als er vor zwei Jahren im Casinotheater auf dem Podium seine Pläne für eine Spital-AG verteidigte und das Kantonsspital Winterthur als ersetzbar bezeichnete, frei nach der Losung «Die Nachfrage soll es richten». Die Reaktionen waren gehässig. Man warf Heiniger, dem «AG-Neurotiker», ideologische Verblendung vor.

Heiniger trat dünnhäutiger und genervter auf, je länger der Abstimmungskampf dauerte. Denn er war, das spürte man, überzeugt von seiner Vision, Zürich gesundheitspolitisch zum modernen Pionier-Kanton zu formen. Insofern hätte man nach dem zweifachen Nein an der Urne zumindest eine «AG light»-Vorlage erwarten können.

Doch weit gefehlt. Dass Heiniger derart zurückkrebst, erstaunt selbst seine Gegner. Es macht ihn zum fairen Verlierer, dem die Direktoren von KSW und IPW lediglich leisen Applaus spenden. Sie sehen in der Abgabe der Immobilien im Baurecht bestenfalls ein erstes, längst fälliges Schrittchen in die richtige Richtung.

Sie werden beim Personalrecht und bei Kooperationen mit Partnerspitälern weiterhin auf mehr Spielraum drängen. Am KSW- und IPW-Gesetz wird in den nächsten Jahren daher wohl noch öfters herumgedoktert. (Der Landbote)

Erstellt: 29.09.2017, 09:13 Uhr

Till Hirsekorn ist Stadtredaktor beim Landboten.

Artikel zum Thema

Mehr Spielraum light für das KSW

Winterthur Kantonsspital und Integrierte Psychiatrie sollen mehr unternehmerische Freiheiten bekommen, sowill es der Regierungsrat. Die Rechtsform würde sich dabei nur bei der Klinik ändern. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.