Zum Hauptinhalt springen

«El Suizo»: Ein Ex-SVPler als Glücksfall für Kuba

Camaquito ist in Winterthur kein unbekannter Name. Der Sponsorenlauf im Stadtpark gehört zum festen Bestandteil des städtischen Kalenders. Was aber wird mit den Spendengeldern unternommen?

In Camagüey, der drittgrössten Stadt Kubas, hat der Winterthurer Mark Kuster mit seinem Kinderhilfswerk schon mehrere Dutzend Primarschulhäuser saniert und neu eingerichtet.
In Camagüey, der drittgrössten Stadt Kubas, hat der Winterthurer Mark Kuster mit seinem Kinderhilfswerk schon mehrere Dutzend Primarschulhäuser saniert und neu eingerichtet.
pd/jpg

«Camaquito? Claro que se conoce!» Wen man in Camagüey auch fragt, die Antworten sind einhellig: Eine gute Sache sei die Schweizer Hilfsorganisation, alle profitierten von ihr, die Schulen, das Spital, das Jugendorchester, die Kinder. Und der Mann dahinter, «el Suizo», sei für die Stadt ein Glücksfall; wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.