Zum Hauptinhalt springen

Eltern schalten wegen Schulwegstreit Anwalt ein

Die Kreisschulpflege Seen-Mattenbach will die Schulzuteilung neu regeln. Eltern aus dem Sidi-Areal fürchten einen weiten Schulweg für ihre Kinder und drohen mit juristischen Schritten.

Wo hin zur Schule? Die Kreisschulpflege Seen-Mattenbach will die Schulkinder neu verteilen.
Wo hin zur Schule? Die Kreisschulpflege Seen-Mattenbach will die Schulkinder neu verteilen.
Archiv

Bei der Zuteilung von Kindern auf die Schulhäuser soll im Kreis Seen-Mattenbach künftig auch die sprachliche Durchmischung eine Rolle spielen. Über diese Änderung informierte die Kreisschulpflege am 20. Februar. Schon damals war absehbar, dass dies in Elternkreisen einiges zu reden geben wird.

Nun haben vier Familien mit insgesamt neun Kindern aus dem Sidi-Areal einen Anwalt eingeschaltet, um gegen die neue Regel Druck aufzusetzen. Sie stünden der Neuregelung «kritisch bis ablehnend» gegenüber, wie es im Schreiben auf dem Briefpapier der Kanzlei Aeschbacher steht. Adressat ist Schulstadtrat Jürg Altwegg (Grüne), der gleichzeitig Präsident der Zentralschulpflege ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.