Zum Hauptinhalt springen

Energieprojekte bleiben Geheimsache

Zu seinen rund 60 Energieprojektengibt Stadtwerk keinerlei Infos heraus. Beim Kanton hat man dafür kein Verständnis.

Das Stadtwerk Winterthur hält sich bedeckt, was Informationen zu Energieprojekten angeht.
Das Stadtwerk Winterthur hält sich bedeckt, was Informationen zu Energieprojekten angeht.
Marc Dahinden

Der grüne Stadtrat Matthias Gfel­ler steht in der Kritik, weiler und seine Untergebenen bei Stadtwerk die desolate finanzielle Lage der Wärme Frauenfeld AG vor einer Energie-Abstimmung im Juni nicht publik gemacht ­hatten. Vor einer Woche erklärte Gfeller die Unterlassung folgendermassen: «Eine Öffentlichmachung der finanziellen Probleme hätte keinen Sinn gemacht. Sonst hätten wir auch über alle anderen rund 60 Projekte des Energie-Contractings einzeln orientieren müssen.»Der «Landbote» nahm die Aussage des Werkvorstehers zum ­Anlass, bei Stadtwerk eine Medienanfrage zu den laufenden Energie-Contracting-Projekten zu deponieren. Ende Woche kam die Antwort, sie widerspricht Gfellers Argument.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.