Zum Hauptinhalt springen

Finanzchef, Freisinniger und Trottifahrer

Der ehemalige Sulzer-Verwaltungsrat und FDP-Nationalrat Erich Müller ist im Alter von 80 Jahren gestorben.

Erich Müller hat eine lange Karriere bei Sulzer hinter sich. Angefangen als Doktorand, später wurde er Finanzchef, Generaldirektor und Konzernleitungsmitlied und schliesslich Verwaltungsrat. (Aufgenommen in Winterthur am 18. März 1997)
Erich Müller hat eine lange Karriere bei Sulzer hinter sich. Angefangen als Doktorand, später wurde er Finanzchef, Generaldirektor und Konzernleitungsmitlied und schliesslich Verwaltungsrat. (Aufgenommen in Winterthur am 18. März 1997)
Archiv, Keystone

National bekannt wurde Erich Müller aus Seuzach, als er 1995 für die FDP in den Nationalrat gewählt wurde, ohne vorher ein politisches Amt bekleidet zu haben. Die Partei war damals auf der Suche nach einem Winterthurer Wirtschaftsvertreter, der den vier Jahre zuvor zurückgetretenen Peter Spälti ersetzen könnte. Was dem Rieter-Mann Jack Brunnschwiler 1991 nicht gelungen war, schaffte der Sulzer-Mann Erich Müller: den Sprung nach Bern.

Zu Sulzer war der junge HSG-Absolvent Erich Müller 1965 gekommen, als Teilzeiter in der EDV-Abteilung. Müller liess seine geplante Dissertation sausen, liess sich zum Programmierer ausbilden und blieb vorerst in diesem Bereich. Informatik kam damals vor allem im Rechnungswesen zum Einsatz, aber noch kaum in der Produktionssteuerung, wie es im lokalen Online-Lexikon Winterthur Glossar heisst. Der damalige Sulzer-Finanzchef wurde so auf den jungen Mann aufmerksam, der so viel von der Materie verstand. Er machte Müller zu seinem Assistenten, später wurde er dessen Nachfolger und damit Mitglied der Konzernleitung. 2001 zog sich Erich Müller als Sulzer-Finanzchef, 2003 auch als Nationalrat zurück. Er kaufte ein Haus in der Steinberggasse, zog dorthin, engagierte sich für den Bau der Judd-Brunnen und liebte es, mit seinem Elektroscooter durch die Altstadt zu brausen.

In den letzten Jahren schätze er die wöchentliche Kaffeerunde im «Dimensione» mit seinen Freunden des Lions-Clubs Winterthur-Wyland, den er 1983 mitbegründet hatte.

Erich Müller starb am 28. Februar, einen Monat vor seinem 81. Geburtstag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch